Vierte Impfung Stiko empfiehlt nächsten Corona-Booster jetzt auch für Jüngere

Polit-Talk Was trug Katrin Göring-Eckardt bei „Anne Will“ auf ihrem Dekolleté?

Goering_Eckardt

Katrin Göring-Eckardt.

Berlin – Huch! Viele TV-Zuschauer staunten am Sonntagabend nicht schlecht, als sie die ARD-Talkshow „Anne Will“ einschalteten.

Um die BAMF-Affäre zu durchleuchten, hatte die Talkmasterin den AfD-Chef Alexander Gauland, den CSU-Mann Stephan Mayer und auch Katrin Göring-Eckardt von den Grünen eingeladen.

Das Thema: „Die Bremer Asyl-Affäre – Systemfehler oder Einzelfall“. Harter Tobak, bei dem es auch gleich zur Sache ging.

Alles fing 2015 an...

Alles zum Thema Anne Will
  • Corona Karl Lauterbach überrascht mit Aussage – Schulschließungen im Herbst nicht ausgeschlossen
  • „Anne Will“ Expertin mit schockierender Ansage an alle Deutschen: „1000 bis 2000 Euro“
  • „Anne Will“ Expertin reißt der Geduldsfaden: „Russland macht die Ukraine platt“
  • Bei Anne Will Botschafter Melnyk redet sich in Rage: „Jeder Tag kostet Menschenleben“
  • Bei „Anne Will“ Baerbock wird deutlich: Russland soll „über Jahre nicht mehr auf die Beine kommen“
  • Anne Will Olaf Scholz im ARD-Talk – plötzlich wird Kanzler emotional: „Dann werden viele sterben“
  • Anne Will Ukrainischer Außenminister macht Deutschland schwere Vorwürfe: „Sie haben dazu beigetragen“
  • „Anne Will“ Baerbock spricht Klartext zu Kriegs-Maßnahmen: „Zwischen Pest und Cholera“
  • Ukraine-Krieg Historiker warnt bei „Anne Will“ vor düsterem Szenario: „Müssen auf alles gefasst sein“
  • Bei Anne Will Lindner über russische Atomstreitkraft: „Herr Putin ist nicht mehr berechenbar“

Für Alexander Gauland war die Sache relativ schnell klar. Alles fing 2015 an, als „Frau Merkel die Grenzen öffnete“, sagte er aufbrausend im TV-Studio. Dementsprechend sei es ja klar, dass auch die Mitarbeiter im Bundesamt für Flüchtlinge und Migration völlig überfordert gewesen seien und alle Menschen ins Land reingelassen hätten. 

Da hielt die Grünen-Fraktionschefin es nicht mehr ruhig. „Sie wollen Deutschland mit solchen Sätzen auch nur spalten. Und ihren Demonstranten müssen sie Geld zahlen, damit sie kommen. Das hat ja heute nicht besonders geklappt“, sagte Göring-Eckardt und spielte damit auf die Demo von rund 6000 AfD-Anhängern in Berlin an.

Katrin Göring-Eckardt bei Demo dabei

Problem dabei: Den AfDlern gegenüber hatte sich in der Innenstadt eine breite Masse von rund 25.000 Gegendemonstranten formiert.

Dazu gehörte auch Göring-Eckardt, die noch gezeichnet von der Kundgebung vor dem Brandenburger Tor war. Auf ihrem Dekollete prangte ein Glitzer-Einhorn, das auch noch im TV-Studio klar und deutlich zu sehen war.

Das hatte sich die Politikerin schon am Mittag kleben lassen, da postete sie ein Bild von der Anti-AfD-Bewegung und beendete ihren Tweet mit dem Hashtag Einhorn. Und so brachte sie in dieses trockene Thema ein bisschen Farbe. 

(mja)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.