„Sturz in großer Höhe“ Frau und Kind tot vor Hochhaus aufgefunden: Polizei mit erschütternder Vermutung

WHO mit klarer Warnung vor Hotspots Droht im Sommer hier die starke Ausbreitung der Affenpocken? 

Eine Menschenmasse feiert auf einem Festival. Affenpocken könnten sich bei Veranstaltungen dieser Art besonders schnell verbreiten.

Festivals könnten zu einer besonders schnellen Verbreitung der Affenpocken führen. Das Foto vom 29. Mai 2022 ist ein Symbolbild.

Feiern und Festivals könnten im Sommer für eine verstärkte Ausbreitung der Affenpocken sorgen. Das WHO gab nun eine Warnung heraus.

Der Sommer steht an, Feiern gehen und Festivals sind endlich wieder möglich! Die diesbezüglichen Corona-Lockerungen bringen allerdings neue Gefahren mit sich: Die Affenpocken könnten sich durch derartige Spaß-Veranstaltungen besonders schnell ausbreiten.

Das Regionalbüro Europa der Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnte am Mittwoch (1. Juni 2022) vor einer Verbreitung der Affenpocken bei bevorstehenden Festivals und großen Partys.

WHO warnt: „Wissen nicht, ob wir die Ausbreitung vollständig eindämmen können“

„Das Potenzial für eine weitere Übertragung in Europa und anderswo im Sommer ist hoch“, heißt es in einer Erklärung des WHO-Regionaldirektors für Europa, Hans Henri Kluge (53).

Alles zum Thema Robert Koch-Institut
  • Corona Kommt die Maskenpflicht zurück? Lauterbach spricht Klartext
  • Sorge um neue Corona-„Killervariante“ Lauterbach warnt eindringlich – und erntet jetzt scharfe Kritik
  • Karl Lauterbach Gesundheitsminister rechtfertigt jüngste Corona-Warnungen – „Dafür werde ich bezahlt
  • Neue Corona-Varianten RKI weist seltene Sublinien nun auch in Deutschland nach
  • Deutliche Trendwende Corona-Zahlen schnellen in die Höhe – drastischer Vergleich zur Vorwoche
  • Land NRW hat entschieden Maskenpflicht muss bleiben – wo gilt sie nun?
  • Corona-Gipfel der Gesundheitsminister Erste Details durchgesickert
  • Corona aktuell Ähnlich wie Delta: Diese neue Mutation könnte zu schwereren Verläufen führen
  • Corona-Knackpunkt Gesundheitsminister Lauterbach spricht Machtwort
  • Neue RKI-Studie veröffentlicht Wie gut sind wir auf die nächste Corona-Welle vorbereitet?

Demnach könnten Festivals und Feiern in den kommenden Monaten aber auch dazu beitragen, bei jungen, sexuell aktiven und mobilen Menschen das Bewusstsein für die Krankheit zu steigern und das Schutzverhalten zu stärken, so Kluge weiter.

Untersuchungen zu den bisherigen Fällen lassen Kluge zufolge darauf schließen, dass der Ausbruch in Europa bereits Mitte April in Gang gewesen sei. Es handle sich um den größten und geografisch am weitesten verbreiteten Affenpocken-Ausbruch, über den jemals außerhalb der Endemie-Gebiete in West- und Zentralafrika berichtet worden sei.

Nach Aufhebung der Corona-Maßnahmen, die Reisen und Großveranstaltungen eingeschränkt hatten, sei es zu einer schnellen, verstärkten Übertragung gekommen. Auch wenn viele bisherige Fälle mit sexuellen Aktivitäten in Verbindungen stünden, sollte bedacht werden, dass das Virus jeden treffen könne.

Nach Coronavirus: Zahl der Affenpocken in Deutschland steigt

Da das Virus sich nicht auf den gleichen Wegen wie Corona verbreite, seien nach derzeitigen Erkenntnissen keine vergleichbaren, umfassenden Maßnahmen auf Bevölkerungsebene nötig, so Kluge.

„Aber – und das ist wichtig – wir wissen noch nicht, ob wir seine Ausbreitung vollständig eindämmen können“, fügt der WHO-Regionaldirektor Europas an. Um das zu schaffen, müssten Ansteckungen etwa durch klare Kommunikation, Isolierung von Infizierten und effektive Kontaktnachverfolgung reduziert werden.

Im Zuge des ungewöhnlichen Ausbruchs in mehreren Ländern werden auch in Deutschland vermehrt Affenpocken nachgewiesen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab am Mittwoch einen Anstieg von 33 auf nun 44 gemeldete Fälle bekannt. (gr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.