Mega-Staus In NRW sind es aktuell über 360 Kilometer – besonders A1 und A3 betroffen

Südchinesisches Meer US-Atom-U-Boot kollidiert mit unbekanntem Objekt 

Auf diesem von der US-Marine zur Verfügung gestellten Foto kehrt das schnelle Angriffs-U-Boot USS Oklahoma City (SSN 723) der Los-Angeles-Klasse zum US-Marinestützpunkt in Guam am 19. August 2021 zurück.

In internationalen Gewässern ist ein US-Atom-U-Boot mit einem Gegenstand kollidiert. Das von der US-Marine zur Verfügung gestellte Foto zeigt das schnelle Angriffs-U-Boot USS Oklahoma City (SSN 723) der Los-Angeles-Klasse bei der Rückkehr  zum US-Marinestützpunkt in Guam am 19. August 2021. Es handelt sich dabei nicht um das betroffenen U-Boot.

Im Indopazifik ist ein Atom-U-Boot mit einem unbekannten Objekt kollidiert. Mehrere Seeleute wurden verletzt. Der Vorfall sorgt angesichts der derzeitigen Spannungen zwischen den USA und China für Aufmerksamkeit.

Washington. Ungewöhnlicher Zwischenfall auf einem Atom-U-Boot der USA. Wie die US-Marine nun mitteilte, ist es während einer Tauchfahrt im Indopazifik zu einem folgenschweren Zwischenfall gekommen. Das U-Boot stieß unter Wasser  mit einem unbekannten Gegenstand zusammen.

Bei dem Zwischenfall habe es an Bord keine lebensbedrohlichen Verletzungen gegeben, teilte die US-Pazifik-Flotte am Donnerstag (7. Oktober, Ortszeit) in einer knappen Erklärung mit. In Medienberichten hieß es unter Berufung auf die Navy, zwei Seeleute seien mittelschwer verletzt worden und etwa neun andere hätten Prellungen sowie Schnittwunden erlitten.

Der Atomantrieb der „USS Connecticut“ sei nicht beeinträchtigt worden und sei weiter voll funktionsfähig, teilte die Marine mit. „Das U-Boot befindet sich weiterhin in einem sicheren und stabilen Zustand.“ Das Ausmaß der Schäden am Rest des Jagd-U-Bootes der Seawolf-Klasse werde nun ermittelt. Zudem werde der Zwischenfall untersucht.

Alles zum Thema USA
  • Massaker an Grundschule Er tötete 19 Kinder: Foto von Täter beweist dramatische Missstände in den USA
  • Dramatische Engpässe US-Militärmaschinen fliegen wichtiges Nahrungsmittel aus Deutschland ein
  • „Die zwei Millionen sind da“ FC-Personalien: Baumgart plant fest mit Kilian – zwei Abgänge stehen fest
  • Trendsport wächst rasant Pickleball-Welle schwappt nach Köln: Was steckt dahinter?
  • Verbotene Liebe Justizbeamtin verhilft Mörder zur Freiheit und bezahlt mit dem Leben
  • Bei Bauarbeiten verschandelt Kult-Stadion wird für WM komplett umgekrempelt
  • Neuer Fund nach Schweineherz-Transplantation Ist ein Virus Schuld am Tod des Patienten?
  • Horror-Unfall bei US-„Supertalent“ Zaubertrick endet im Rollstuhl – prominente Verlobte äußert sich
  • „Wir hörten sie schreien“ Frau macht grauenhafte Entdeckung in ausgetrocknetem See
  • „Der weiße Blitz“ Leichtathletik-Sensation Matthew Boling wandelt auf den Spuren des großen Carl Lewis

Atom-U-Boot kollidiert mit versunkenem Schiff oder Container

Die Kollision habe sich bereits am Samstag in internationalen Gewässern ereignet, teilte die Marine weiter mit. Angaben zum genauen Ort des Zusammenstoßes machte sie nicht. Laut US-Medien soll sich der Zwischenfall im Südchinesischen Meer ereignet haben. Ursache des Zusammenstoßes könnten demnach ein versunkenes Schiff oder ein Container gewesen sein. Das Boot solle nun auf dem US-Marine-Stützpunkt Guam inspiziert werden.

Der Vorfall sorgte angesichts der derzeitigen Spannungen zwischen den USA und China für Aufmerksamkeit. Erst vor wenigen Tagen hatte sich Washington „sehr besorgt“ über die jüngsten Militäraktionen Pekings gegenüber Taiwan geäußert. Das Eindringen chinesischer Militärflugzeuge in die Identifikationszone zur Luftverteidigung (ADIZ) Taiwans sei „destabilisierend, riskiert Fehlkalkulationen und untergräbt Frieden und Stabilität in der Region“, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price, am vergangenen Wochenende. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.