Achtung, Rückruf bei Penny Gefährlicher Ekel-Fund bei süßem Snack

Tropensturm „Megi“ Bilanz zeigt schreckliche Verwüstung und viele Todesopfer

Der Tropensturm „Megi“, der am Sonntag (10. April) auf den Philippinen wütete, verwüstete einige Gebiete komplett, führte zu Überschwemmungen und löste Erdrutsche aus. Über 100 Menschen sind der Naturgewalt bislang zum Opfer gefallen.

Die Bilanz des Tropensturms „Megi“ auf den Philippinen wird immer dramatischer. Die Zahl der Todesopfer hat sich Behördenangaben zufolge seit Mittwoch, 13. April 2022, verdoppelt: Mindestens 123 Menschen kamen demnach ums Leben, rund 240 wurden verletzt. Laut Katastrophenschutz waren insgesamt mehr als 900.000 Menschen in 30 Provinzen betroffen.

Rund 160.000 Menschen suchten in Evakuierungszentren vor Erdrutschen und Überschwemmungen Schutz. Auch in der Landwirtschaft und an der Infrastruktur gab es schwere Schäden.

Philippinen: Tropensturm „Megi“ fordert viele Todesopfer

Die meisten Opfer wurden in Baybay City in der Provinz Leyte verzeichnet, fast 600 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Manila. Erdmassen hatten hier Dutzende Häuser unter sich begraben, zudem kam es zu schweren Überflutungen.

Alles zum Thema Hochwasser

Mehr als 30 Menschen kamen im nahe gelegenen Abuyog ums Leben. Einsatzkräfte kämpften sich auf der Suche nach Verschütteten durch dicke Schlammschichten. Wie viele Anwohner noch vermisst werden, ist unklar.

Touristen sollen bislang nicht unter den Opfern sein. Jedoch gab es auch in beliebten Urlaubsregionen wie der bei Tauchern beliebten Provinz Cebu und auf der für ihre weißen Strände bekannten Insel Boracay Überschwemmungen.

„Megi“, auf den Philippinen „Agaton“ genannt, war der erste Tropensturm des Jahres und am Sonntag mit Böen von bis zu 105 Kilometern pro Stunde an der Ostküste auf Land getroffen. Der Sturm hat sich in der Zwischenzeit abgeschwächt, jedoch gab es weiter heftige Regenfälle.

Der Inselstaat wird jedes Jahr von durchschnittlich etwa 20 Taifunen heimgesucht. Der bisher schlimmste Sturm „Haiyan“ hatte im November 2013 mehr als 6300 Menschen das Leben gekostet. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.