Tote Kinder in Hanau Vater schweigt – Überstellung nach Deutschland ungewiss

Polizisten stehen am 11. Mai 2022 vor einem Hochhaus in der Innenstadt von Hanau, wo am Morgen ein totes Mädchen gefunden wurde.

Nach dem Tod der zwei Kinder in Hanau wurde der Vater in Frankreich als Tatverdächtiger festgenommen. Wann er nach Deutschland überführt werden, steht zurzeit nicht fest. Das Bild zeigt die Polizei am Tatort am 11. Mai 2022.

Fahndungserfolg für die Polizei. Nach dem Tod von zwei Geschwistern in Hanau wurde der Vater als Tatverdächtiger in Frankreich festgenommen. Wann genau er nach Deutschland überstellt werde, steht zurzeit noch nicht fest.

Der unter Mordverdacht stehende Vater der beiden in Hanau getöteten Kinder ist dem Vernehmen nach bereits in einem Fall wegen häuslicher Gewalt aufgefallen.

Wann der Mann, der in der Nähe von Paris festgenommen wurde, nach Deutschland überstellt wird, ist laut Polizei und Staatsanwaltschaft nach wie vor nicht absehbar. Er schweige weiter zu den Vorwürfen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Montag (16. Mai).

Stadt Hanau: Keine strafrechtlichen Informationen bekannt

Der Stadt Hanau sind nach eigenen Angaben keine strafrechtlich relevanten Informationen über den Vater bekannt geworden. Das berichtete Bürgermeister Axel Weiss-Thiel (SPD) am Montagabend (16. Mai) in der Hanauer Stadtverordnetenversammlung.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Streit zwischen Großfamilien Mit Möbeln, Messern und Geschirr: Massenschlägerei in Essen
  • Köln-Weidenpesch Feiger Angriff auf 91-Jährige, Polizei bittet um Hilfe
  • Mallorca Polizeichef warnt vor Koffer-Klau und Diebstahl am Strand – so schützen Sie sich
  • Klaus (50) wurde zum Opfer Neue Details: Obdachloser brutal abgefüllt, Fall wird immer tragischer
  • Schlimmer Unfall in NRW Mann (†57) tot: Kleiner Fehler kostet ihn das Leben
  • Frust am Hbf Stillstand wegen Sinnlos-Aktion: Frau (18) sorgt für 25 Stunden Verspätung in Köln
  • Kölner Hauptbahnhof Jugendlicher will Donuts stehlen und rastet aus, als er erwischt wird  
  • Kölner Hbf Mann bepöbelt Reisende und kommt dann zur Einsicht, als es ernst wird
  • 110 nach Störung wieder erreichbar Mehrere NRW-Städte waren betroffen – Grund ist noch unklar
  • Brutaler Angriff in Köln Opfer in Klinik geprügelt – Alter der Täter schockiert

Es gab demnach auch keine Gespräche unter Beteiligung des Jugendamtes mit dem Mann. Etwaige Gespräche mit dem Vater lagen Weiss-Thiel zufolge im Zuständigkeitsbereich eines beauftragten freien Trägers.

Am vergangenen Mittwoch (11. Mai) war vor einem Hochhaus in der Hanauer Innenstadt ein schwer verletzter, elfjähriger Junge gefunden worden, der kurze Zeit später im Krankenhaus starb.

Seine siebenjährige Schwester wurde tot auf dem Balkon einer Wohnung im neunten Stockwerk des Hochhauses gefunden, in der die Kinder mit ihrer Mutter lebten. Der 47 Jahre alte Vater wurde am Samstag (14. Mai) in der Nähe von Paris als Tatverdächtiger festgenommen.

Die Mutter war nach Angaben des Bürgermeisters Anfang des Jahres mit ihren beiden Kindern aus dem Kreis Offenbach nach Hanau gezogen. Das Jugendamt habe sehr schnell Kenntnis von familiären Problemen erhalten, sei auf die Mutter zugegangen und habe mit ihr sozialpädagogische Familienhilfe vereinbart. Dafür habe das Amt - wie üblich in solchen Fällen - einen in Frage kommenden freien Träger beauftragt.

Angesichts einer offensichtlichen Verschlechterung der Situation sei wenige Tage vor dem Tod der Kinder ein weiteres Gespräch mit der Mutter und dem Träger vereinbart worden, berichtete Weiss-Thiel weiter. „Dieses Gespräch kam nicht mehr zustande.“

Hanau: Untersuchungshaft für den Tatverdächtigen

Zielfahnder des Landeskriminalamtes hatten den Vater mit Unterstützung weiterer Experten der Zielfahndung des Bundeskriminalamtes in Frankreich lokalisiert. Gegen den Mann lag bereits seit dem Tag der Tat ein Haftbefehl vor, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hanau sagte.

Nach seiner Überstellung von Frankreich nach Deutschland werde er dem Ermittlungsrichter vorgeführt, danach dürfte er in Untersuchungshaft genommen werden, so die Sprecherin. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.