Corona in Köln Zahl der Neuinfektionen steigt unaufhaltsam, Impfaktion am Dom

Sand-Klau Mit so einer heftigen Strafe hat der Italien-Urlauber nicht gerechnet

Sardinien Strand

Dieser wunderschöne Sandstrand Sardiniens wurde 2012 abgelichtet. Dass zwei Kilo Sand jedoch so einen Ärger mit sich bringen können, hätte ein Urlauber nicht gedacht. Nun soll er für sein Souvenir 1000 Euro Strafe zahlen.

Sardinien – Ein Sardinien-Urlauber muss nun für ein kurioses Vergehen gerade stehen. Am Flughafen wurde er mit zwei Kilo Sand im Gepäck erwischt – eine Geldstrafe ist die Konsequenz.

Sardinien: Urlauber will Sand mit nach Hause schmuggeln

Nach einem Strandurlaub bringt man unweigerlich Sand mit nach Hause. Ein französischer Tourist wollte dies nun aber mit Absicht tun. Auf Sardinien befüllte er eine Plastikflasche mit Sand.

Am Flughafen von Cagliari wurde das Gepäckstück des Urlaubers dann kontrolliert. Nach Angaben von CNN wurde am 1. September eine Plastikflasche mit knapp zwei Kilo Sand beschlagnahmt.

„Die Flasche wurde konfisziert und befindet sich jetzt in unserem Gewahrsam. Am Jahresende haben wir üblicherweise etliche Flaschen Sand gesammelt“, erklärt der Behördensprecher. Nun droht dem Urlauber eine Geldstrafe von 1000 Euro.

Sand-Schmuggel: Geld- und Haftstrafen sind möglich

2017 wurde ein regionales Gesetz eingeführt, das es illegal macht, Sand von den Stränden Sardiniens zu nehmen. Den Touristen drohen Geldstrafen und sogar Gefängnisstrafen, wenn sie ihn von den Stränden mitgehen lassen.

Die Bußgelder liegen zwischen 500 und 3000 Euro, je nachdem, welche Menge und woher sie entnommen wurde, erklärt ein Sprecher der CNN. Die Regelungen seien eingeführt worden, weil die Vorfälle immer häufiger würden.

„Letztes Jahr fanden wir eine Website, die unseren Sand als Souvenir verkaufte. Es ist zu einem sehr bekannten Phänomen hier in Europa geworden“, bemerkte der Sprecher.

Sardinien: Sand-Schmuggler soll 1000 Euro zahlen

Deshalb seien die Kontrollen in den letzten drei Jahren viel strenger geworden. Im vergangenen Jahr beschlagnahmte die Polizei bei einem französischen Ehepaar 40 Kilo Sand.

Sandklau ist jedoch ein weltweites Problem, da es sich um einen Rohstoff handelt. Jährlich benötigt die Bau-Branche dutzende Milliarden Tonnen Sand weltweit. (mh)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.