Flugzeugabsturz Nordsee-Unglück: Pilot stirbt im Wattenmeer

Das Wrack einer verunglückten Cessna hängt am Kran an Bord des Tonnenlegers im Wattenmeer vor Norderney. Beim Absturz des Kleinflugzeuges ist der 65 Jahre alte Pilot ums Leben gekommen.

Schock nahe Norderney: Der Absturz kostet einen 65-Jährigen am 26. Juli 2021 das Leben. Der Pilot starb im Wattenmeer. Das Bild zeigt die Bergung der Cessna.

Flugzeugabsturz in Deutschland: Eine Cessna ist ins Wattenmeer bei Norderney abgestürzt. Der Pilot hat es nicht überlebt. 

Norderney. Schreckliche Gewissheit: Beim Absturz eines Kleinflugzeugs über der Nordsee bei der Insel Norderney ist der 65-jährige Pilot ums Leben gekommen. Das teilten die Polizei in Aurich und die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) am Montag, 26. Juli 2021, mit.

Flugzeugabsturz nahe Norderney: Maschine stürzt ins Wattenmeer

Das Flugzeug vom Typ Cessna war demnach auf der ostfriesischen Insel Borkum gestartet und hatte Fallschirmspringer über Norderney abgesetzt. Sie landeten den Angaben nach plangemäß.

Dann sollte die Maschine ebenfalls auf Norderney laden, stürzte aber gegen 13 Uhr aus noch ungeklärter Ursache zwischen der Insel und dem Festland ins Wattenmeer. Ein unbeteiligter Zeuge beobachtete das Unglück und informierte die Rettungsleitstelle.

Norderney: Absturz kostet Piloten das Leben – Cessna trotz Gezeiten geborgen

An der Bergungsaktion waren ein Rettungshubschrauber und mehrere Boote der Seenotrettung beteiligt. Auch zwei zivile Schiffe in der Nähe beteiligten sich an der Rettungsaktion und versuchten, die Cessna mit einem Tau zu sichern. Doch alle Mühen brachten nichts mehr: Leider sei für den Piloten im Flugzeug jede Hilfe zu spät gekommen, hieß es.

„Am Abend wurde die Cessna schließlich mit einem Tonnenleger geborgen. Keine leichte Aktion – die Gezeiten im Wattenmeer und der Zustand des Flugzeugwracks hatten dies erschwert, hieß es“, berichtete der NDR.

Die Polizeiinspektion Aurich und die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung nahmen die Ermittlungen zur Unfallursache auf. Zum Zeitpunkt des Absturzes herrschten schwache Winde aus Süd und eine Wassertemperatur von 20 Grad Celsius. (dpa/dok)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.