Gute Nachricht des Tages Neues Gesetz in EU-Land bahnbrechend für alle, die Hunde lieben

Auf dem Symbolbild ist ein Goldenretriever Hund mit seiner Familie auf einer Wiese zu sehen. Das Bild ist vom 11. März 2022.

In Spanien wurde im Januar 2022 ein Gesetz erlassen, dass Haustiere keine Objekte sondern fühlende Wesen sind. Das Symbolbild stammt aus dem Jahr 2022 und steht nicht mit unserem Text in Verbindung. 11. März 2022

EXPRESS.de präsentiert Ihnen die tägliche Dosis an guten Nachrichten vom Good News Magazin.

Seit die spanische Regierung am 6. Januar ihr Zivilrecht und Hypothekengesetz reformiert hat, sind Haustiere keine Objekte mehr, sondern „fühlende Wesen“.

Als solches besitzen Tiere automatisch eine Würde und gehören zur Familie. Das heißt, sie dürfen fortan nicht länger verpfändet, verlassen, misshandelt oder von einem ihrer Eigentümer und Eigentümerinnen getrennt werden.

Familiengerichte müssen nun sowohl das Wohlergehen des Tieres als auch die Bedürfnisse der Familie berücksichtigen, wenn sie entscheiden, wer sich um Hund, Katze, Goldfisch, Schildkröte oder Wellensittich kümmert, wie das Good News Magazin berichtet.

Neues Gesetz in Spanien: Haustiere sind keine Objekte, sondern „fühlende Wesen“

Alles zum Thema Haustier

Haustiere werden nicht länger als Objekte betrachtet, die dem einen oder anderen Partner gehören. Früher war derjenige im Vorteil, der das Haustier angemeldet hatte, da es jenem Partner als Besitz zugerechnet wurde.

Wenn einer der Konfliktparteien nachweislich das Tier quält, kann ihm oder ihr nunmehr das Sorgerecht entzogen werden. Und die Reform geht auch außerhalb des Privathaushalts neue Wege.

Ein Ende des Verkaufs von Haustieren in Geschäften soll angestrebt werden, sodass nur noch zertifizierte Züchter Tiere verkaufen können. Darüber hinaus sollen Tierheime nicht länger nicht vermittelbare Tiere einschläfern dürfen.

Spanien ist das jüngste europäische Land, das Tiere als fühlende Wesen anerkennt und sich damit einer Gruppe anschließt, zu der auch Deutschland, Belgien, Frankreich, die Schweiz, Österreich, Großbritannien und Portugal gehören.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.