Unfassbare Szenen auf Mallorca Video zeigt Sex auf offener Straße – Lage immer heftiger

Kaum sind die Corona-Beschränkung auf der Ferieninsel Mallorca gefallen, spielen sich dort heftige Szenen ab. Im Ausgehviertel Santa Catalina in Palma de Mallorca haben die Menschen Sex auf offener Straße, halten Trinkgelage ab und belästigen die Anwohnerinnen und Anwohner.

Kaum sind die Corona-Beschränkung auf der Ferieninsel Mallorca gefallen, spielen sich dort heftige Szenen ab. Im Ausgehviertel Santa Catalina in Palma de Mallorca haben die Menschen Sex auf offener Straße, halten Trinkgelage ab und belästigen die Anwohnerinnen und Anwohner. Unser Archivbild zeigt die Strandpromenade von Palma im Jahr 2021 und steht in keinem direkten Zusammenhang.

Kaum sind die Corona-Beschränkung auf der Ferieninsel Mallorca gefallen, spielen sich dort heftige Szenen ab. Sex auf offener Straße, Trinkgelage, Lärmbelästigung – die Anwohnerinnen und Anwohner haben im Ausgehviertel Santa Catalina in Palma de Mallorca die Schnauze voll.

Es sind Szenen, die bei den einen für ein Schmunzeln sorgen – bei anderen aber für ein entsetztes Kopfschütteln. Ein Pärchen hat Sex an einem Auto, auf offener Straße. Ein Anwohner hatte das Liebesspiel gefilmt, die Anwohnervereinigung von Santa Catalina hatte es dann auf Twitter veröffentlicht.

Gegenüber „Diario de Mallorca“ zeigt sie sich nun erbost über derlei Szenen, die sich in ihrer Nachbarschaft abspielen: „Das bringt das Fass zum Überlaufen.“

Trinkgelage, Lärmbelästigung – und jetzt sogar Sex auf offener Straße. Laut „Mallorcazeitung“ spielen sich diese Szenen Wochenende für Wochenende in Santa Catalina ab. Kaum sind die Corona-Beschränkungen auf der Ferieninsel gefallen, kaum ist die Saison gestartet, geht hier nun wieder die Post ab. Die Bewohnerinnen und Bewohner sind entsetzt, wie zügellos die Partygäste vor ihrer Haustür agieren – und wie wenig die Polizei dagegen tue.

Alles zum Thema Corona
  • „Absolut unerlässlich“ Kölner Zoo erhöht die Preise deutlich – das zahlen Besucher jetzt
  • Massen-Kälbersterben? So sieht die Wahrheit in der deutschen Milchindustrie aus
  • „Schwerer nationaler Notfall“ Kim Jong-Un riegelt Nordkorea ab, Panikkäufe
  • 17 Millionen Betroffene in Deutschland Es gibt eine versteckte Pandemie – was wir jetzt tun können
  • Neue Corona-Welle im Herbst? Nach Treffen mit Lauterbach: Ministerien fordern „Masterplan“
  • Corona aktuell Lauterbach lobt plötzlich Großbritannien – wegen Long Covid
  • Droht neue Pandemie? Pocken breiten sich plötzlich aus – weitere Fälle in Europa und den USA
  • Millionen Pflegekräfte profitieren „Unermüdlicher Einsatz“: Bundestag beschließt saftigen Corona-Bonus
  • Corona-Chaos Apotheker Simon Krivec (34) aus NRW packt aus: „Das glaubt mir keiner“
  • Pandemie-Pakt „Stetig zunehmende Bedrohung“ – was Lauterbach und die G7-Staaten jetzt planen

Das gesamte Wochenende über gebe es rund um die örtliche Markthalle verbreiteten Alkoholkonsum und lautstarke Privatpartys, Bars würden bis in die frühen Morgenstunden geöffnet bleiben, Restaurants regelmäßig die Ladenschlusszeiten überziehen.

Die Vereinigung wirft der Polizei zudem vor, beide Augen zuzudrücken. Die Betreiber der Restaurants wüssten genau, dass sie keine Strafen zu befürchten haben, heißt es.

Mallorca: Party-Szenen sorgen für Unmut in Santa Catalina

„Seit mehr als einem Jahr bitten wir die Ortspolizei von Palma darum, dass am Wochenende zumindest zwei Beamte zu Fuß im Viertel unterwegs sind, etwas, das auch die Wirte im Viertel beantragt haben. Aber bisher interessiert das niemanden.“ Auch die Anzeigen, die die Anwohnerinnen und Anwohner bei der Polizei aufgeben, würden im Niemandsland versacken.

Seit Ostern ist die Partysaison auf Mallorca wieder in vollem Gange, mit Beginn der Corona-Pandemie vor zwei Jahren mussten der Ballermann und die anderen Partyorte der Insel gezähmt werden, auch hier galten scharfe Regeln. Gleichzeitig will die Regionalregierung den Partytourisms schon seit Jahren zivilisieren. Anfang 2020 hatte die Balearen-Regierung neue Regeln erlassen, um den Exzessen an den Partyhochburgen Herr zu werden.

Nun scheint es ganz so, als würden nicht nur die Partytouristen die verlorenen Jahre wieder aufholen wollen, sondern auch die Lokalbetreiber. Ganz zum Unmut der Anwohnerinnen und Anwohner. (mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.