Überkonsum zerstört den PlanetenFlammender Appell von Greta Thunberg zum Black Friday

Greta_Thunberg

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg, hier bei einer Sitzung des Umweltrates im Gebäude des Europäischen Rates in Brüssel am 5. März 2020, warnt vor unnützem Konsum am Black Friday.

Stockholm – Die 17-jährige Greta Thunberg ist anders als die meisten Teenager. Kein Wunder also, dass sich die Klimaaktivistin am Black Friday nicht auf Schnäppchen-Jagd macht. Im Gegenteil: Thunberg hat dazu aufgerufen, am umsatzstarken Einkaufstag Black Friday nicht unnütz einzukaufen.

„Überkonsum zerstört die gegenwärtigen und künftigen Lebensbedingungen und den Planeten selbst“, schrieb die 17-jährige Schwedin Greta Thunberg am Freitag im Zuge ihres Online-Klimaprotests auf Twitter und Instagram. „Kauft kein Zeug, das Ihr nicht braucht.“

Am Black Friday locken Geschäfte und der Online-Handel Konsumenten in Deutschland und vielen anderen Staaten mit teils kräftigen Rabatten zum Shopping. Klimaschützer kritisieren, dass mit einem übermäßigen Konsum die Klimakrise befeuert wird, etwa durch bei der Produktion anfallende Treibhausgase und den Abbau von kostbaren Ressourcen der Erde.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Apester, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Apester angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Die Klimakrise erfordert, dass wir auf einen nachhaltigen Lebensstil umstellen“, hatte dazu zuletzt auch die Zeitung „Aftonbladet“ aus Thunbergs schwedischer Heimat geschrieben. „Da ist uns nicht geholfen, wenn Großunternehmen alles dafür tun, den Konsum anzutreiben.“ (dpa/susa)