Bei den Fotos blutet das Liebhaber-Herz Fahrer schrottet Luxus-PS-Boliden – direkt bei erster Fahrt

Ein englisches Polizeiauto steht auf einer Straße. Daneben steht ein Polizist.

Die Polizei (hier ein Symbolfoto) postete die Fotos von dem demolierten Luxus-Wagen.

Leider kein Aprilscherz: Ein Autofahrer aus Großbritanien hat seinen roten Flitzer bei einem Unfall geschrottet. Der Hintergrund ist echt bitter.

Zunächst einmal das Gute: Bei dem Autounfall, über den die englische Polizei der Stadt Derby am 1. April bei Twitter informierte, gab es keine Verletzten - dafür aber ein demoliertes Auto.

Um was für ein Auto es sich handelt? Um eines, von dem wohl jedes kleine Kind träumt: Ein roter Sportflitzer des italienischen Automobilherstellers Ferrari. Aber was ist daran so spektakulär, dass die örtliche Polizei dieses Foto ins Netz stellt?

Autounfall in England: Der Fahrer

Der Grund für den Aufruhr rund um den Unfall rührt daher, dass der Autobesitzer den Ferrari erst wenige Minuten vor dem Crash gekauft hatte. Der Mann wollte seine neue Luxus-Karosse also zum ersten Mal so richtig austesten.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Tote in Köln und Dortmund Wenn Polizei gegen Polizei ermittelt – wie das genau funktioniert
  • Spanner-Alarm in Köln Kameras auf Damen-WC – Polizei weiß jetzt mehr über Inhalt der Clips
  • Gefährlicher Fund Stadt Köln mit eindringlicher Warnung: Rhein-Uferbereich nicht betreten
  • Heftige Attacke in S12 Mann steigt in Kölner S-Bahn und wird für Opfer (57) zum schlimmsten Albtraum
  • Chemie-Anschlag auf Kirmes Kölner (40) stellt sich: Neue Details belasten ihn auch in anderem Fall
  • Nach Festival verschwunden Jetzt gibt es traurige Gewissheit: Vermisster Tobias (25) tot aus See geborgen
  • Bei Routine-Kontrolle in Köln Polizei schnappt gesuchte Männer – die versuchen abzuhauen
  • Siegburger „Klangfabrik“ Nach tödlichem Messerangriff: NRW-Disco trifft endgültige Entscheidung
  • Schock nach tödlichem Einsatz in NRW Polizei tötete Jugendlichen mit fünf Schuss aus Maschinenpistole
  • Bombendrohung in NRW-Großstadt Rathaus nach Drohanruf evakuiert – Polizei sperrt Innenstadt

Doch ein langes Vergnügen sollte es nicht werden: Nach nicht einmal zwei Meilen, was etwa 3,2 Kilometern entspricht, knallte es und der nigelnagelneue Wagen war geschrottet. Die gesamte Motorhaube ist hinüber.

Der Fahrer muss also vermutlich noch einmal tief in die Tasche greifen – oder seine Versicherung kommt für den Schaden auf. Wie es auch kommen mag: Der Autobesitzer wird sich so oder so grün und blau ärgern. (jm)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.