DHL Kunde bestellt Corona-Masken – kurz darauf folgt das böse Erwachen

Ein DHL-Mitarbeiter trägt ein Paket unter seinem Arm. Das Symbolbild wurde am 15. Dezember 2021 aufgenommen.

Ein DHL-Kunde bestellte Corona-Masken. Kurz darauf folgte das böse Erwachen (Symbolbild).

Wer kennt es nicht? Man wartet auf ein wichtiges DHL-Paket und es will und will einfach nicht kommen. Noch ärgerlicher ist es, wenn man den Inhalt dringend benötigt. Wie in diesem Fall.

Dieser DHL-Kunde hat es wirklich nicht leicht. Auf Facebook klagt er sein Leid. Ein kaputtes Bein habe er, sei deshalb auf die Lieferungen der DHL angewiesen, schließlich sei es extrem kompliziert und vor allem auch schmerzhaft weite Wege zu laufen.

Drum dachte er sich, dass er sich die wichtigen Corona-Schutzmasken doch einfach nach Hause liefern lassen könne. Doch da hatte er die Rechnung mit dem Paketdienstleister gemacht.

„Hallo DHL, ich sitze zurzeit mit einem kaputten Bein zu Hause und darf keine weiten Wege laufen. Deshalb hab ich heute wie ein Fuchs in meiner Wohnung gewartet, dass ich mein bestelltes Paket auf keinen Fall verpasse und dem DHL-Fahrer im gleichen Zug ein Päckchen mitgeben kann, eben damit ich nicht zur Post laufen muss. Und jetzt ratet mal, wer jetzt eine Karte im Kasten haste, dass jenes Paket nicht zustellbar war? Genau. Ich“, schreibt der Kunde sichtlich angefressen auf die Facebook-Seite von DHL.

DHL: Kunde ist stinksauer

Alles zum Thema Corona

Und weiter: „In dem Paket waren wichtige Sachen und danke dafür, dass ich jetzt mit einem kaputten Bein kilometerweit zur Post laufen darf. Lasst euch was einfallen, wie ihr das wieder gut machen wollt.“

Sogleich reagierte auch die DHL auf die Beschwerde des Kunden und harkte nach. „Handelt es sich möglicherweise um eine Sendung mit Zollabgaben, Ident-Check oder per Nachnahme? Diese Sendungsarten werden derzeit nicht direkt zugestellt, sondern müssen vom Empfänger aus der Postfiliale abgeholt werden. Hat der Zusteller einen Fehler gemacht, bitte ich um Entschuldigung“, heißt es von einem DHL-Mitarbeiter.

Anscheinend handelte es sich um einen Fehler des Zustellers, so seien in dem Paket lediglich Coronamasken gewesen. Allerdings, so die DHL, könne er auch eine erneute Zustellung beantragen. Na, dann hoffen wir mal, dass es dieses Mal klappt.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.