Bericht Mitnahme von Mund-Nasen-Masken im Auto bald Pflicht

Eine FFP2-Maske hängt am Rückspiegel eines Pkw.

Zwei Mund-Nasen-Masken sollen künftig zum vorgeschriebenen Inhalt des Verbandkastens in Pkw, Lkw und Bussen hinzugefügt werden. Das Symbolfoto aus Nürnberg vom 02.09.2021 zeigt eine FFP2-Maske, die am Rückspiegel eines Autos hängt.

Seit Beginn der Corona-Pandemie gehören Mund-Nasen-Bedeckungen zu unserem Alltag. Künftig sollen sie auch im Auto zur Pflicht werden.

Berlin. Im Zug, in Bussen und Straßenbahnn, in Geschäften – Mund-Nasen-Masken sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Nun soll die Mitnahme von Masken im Auto zur Pflicht werden - und das auch nach der Pandemie.

Wie die Düsseldorfer „Rheinische Post“ (Samstagsausgabe) unter Berufung auf eine Sprecherin des Bundesverkehrsministeriums berichtete, sollen Fahrzeugführer auch nach der Corona-Pandemie zwei Mund-Nase-Bedeckungen dabei haben müssen. Demnach sollen die Masken dem vorgeschriebenen Inhalt des Verbandkastens in Pkw, Lkw und Bussen hinzugefügt werden.

Es sei beabsichtigt, die Vorgabe mit der nächsten Änderung der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung umzusetzen, sagte die Ministeriumssprecherin der Zeitung. Greifen soll die Regelung demnach voraussichtlich im kommenden Jahr. Der genaue Zeitpunkt steht aber noch nicht fest.

Wer den Verbandkasten dann nicht um zwei Masken ergänzt, muss den Angaben zufolge mit einem Bußgeld rechnen. Bisher sind fünf Euro fällig, wenn die Erste-Hilfe-Ausrüstung unvollständig ist. (AFP)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.