Zwei Jahre nach Horror-Unfall Lambo-Fahrer für lange Zeit untergetaucht – Polizei kam ihm auf die Schliche

Unfallstelle in Hofheim am Taunus

Feuerwehrfahrzeuge stehen bei einem der ausgebrannten Fahrzeuge auf der Autobahn 66 am 10. Oktober 2020. 

Bei dem Unfall bei Hofheim am Taunus (Main-Taunus-Kreis) am 10. Oktober 2020 ist ein Mensch ums Leben gekommen. Nach einem der Unfallverursacher wurde daraufhin von der Polizei gefahndet. Nun wurde er gefasst.

Das tödliche illegale Autorennen vom 10. Oktober 2020 auf der Autobahn 66 bei Hofheim am Taunus: Zwei zwischenzeitlich festgenommene Autofahrer sind schon lange wieder aus der U-Haft entlassen worden.

Nach dem dritten Fahrer wurde weiterhin gefahndet. Nun wurde allerdings auch dieser laut Polizei Hessen gefunden und festgenommen. 

Gesuchter Lamborghini-Fahrer nach Horror-Unfall auf A66 festgenommen

Laut „Hessenschau“ forderte der damals 34-Jährige noch über seinen Anwalt, dass er nicht in Haft gehen müsse. In den Ermittlungen hatte es zuletzt eine Wende gegeben, der anfängliche Verdacht auf Mord durch ein illegales Rennen hatte sich nicht bestätigt.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Weil bei den anderen Verdächtigen keine Fluchtgefahr bestand, wurden sie wieder auf freien Fuß gesetzt. Eine ähnliche Behandlung wünschte sich auch der dritte mutmaßliche Fahrer, der wochenlang auf der Flucht vor der Staatsanwaltschaft war. 

Unfallstelle bei Hofheim am Taunus

Bei dem Unfall bei Hofheim am Taunus (Main-Taunus-Kreis) ist ein Mensch ums Leben gekommen. Das Foto wurde am 10. Oktober 2020 aufgenommen.

Wie die „Bild“ berichtet, ging im Bekanntenkreis des Gesuchten sogar das Gerücht um, dass sich der Lamborghini-Fahrer nach dem tödlichen Crash in den Nahen Osten abgesetzt habe. Er habe Verbindungen in die Vereinigten Arabischen Emirate und Geschäftskontakte im Iran.

Doch auch dort hätten Ermittler und Ermittlerinnen ihm auf die Schliche kommen können. Der Mann wurde dementsprechend per internationalem Haftbefehl gesucht. 

Ermittlungen gegen drei Fahrer nach tödlichem Unfall auf der A66 

Gegen insgesamt drei Fahrer des mutmaßlichen illegalen Rennens, bei dem eine unbeteiligte Frau ums Leben kam, wurde zunächst wegen Mordes aus niedrigen Beweggründen sowie mit gemeingefährlichen Mitteln ermittelt. Drei Sportwagen (zwei Lamborghinis und ein Porsche) waren an dem Vorfall beteiligt.

Laut Staatsanwaltschaft sollen sie am Samstag (10. Oktober 2020) auf der Autobahn entlanggerast sein – als einer der Sportwagenfahrer beim Überholen mit etwa Tempo 200 die Kontrolle verlor.

Unfall A66

Nach einem illegalen Autorennen mit drei Fahrzeugen auf der Autobahn 66 mit tödlichem Ausgang hat die Polizei auch einen Mann aus dem Raum Aachen festgenommen. Das Foto wurde am 10. Oktober 2020 aufgenommen.

Der 29-jährige Fahrer des Sportwagens war nach dem Vorfall in eine Klinik gebracht und dann festgenommen worden. Ein 26-jähriger Mann aus Nordrhein-Westfalen stellte sich am selben Tag der Polizei.

NRW: Anklage gegen Lamborghini-Fahrer steht noch aus

Der Dritte im Bunde, der bislang noch als spurlos verschwunden galt, konnte später ebenfalls polizeilich gefasst werden.

„Bei dem Gesuchten handelte es sich um den vom Tatort Geflohenen, der im Verlauf der weiteren Ermittlungs- und Fahndungsmaßnahmen festgenommen werden konnte“, so ein Sprecher der Polizei Hessen am Freitag (2. September 2022) gegenüber EXPRESS.de. Aktuell ist es allerdings noch zu keiner Anklageerhebung gekommen. (dpa/so/als)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.