Christian Lindner FDP-Chef gibt erschütternde Todesnachricht bekannt

Millionen-Zoll-Coup in NRW Spektakuläre Festnahmen in Polen – Täter legten falsche Spuren

Vermummte Spezialkräfte stehen in einem Treppenhaus vor einer Wohnung, die sie gleich stürmen.

Diese Szene aus dem Einsatzvideo zeigt bewaffnete und vermummte Spezialkräfte der polnischen CBÅP-Behörde am 10. Mai 2022 kurz vor der Stürmung einer Wohnung.

Gut anderthalb Jahre nach dem spektakulären Zoll-Coup in Emmerich sind in Polen vier Tatverdächtige festgenommen worden. Sie sollen damals am Tatort falsche Spuren gelegt haben.

Bis an die Zähne bewaffnete Spezialkräfte schleichen eine Treppe hoch, kurz darauf wird eine Wohnungstür aufgesägt und ein Verdächtiger in Unterhose überwältigt. Es sind Szenen aus einem spektakulären Einsatzvideos der polnischen Polizei.

Die Polizei hat es am Freitag (20. Mai 2022) nach der Festnahme von insgesamt vier Tatverdächtigen wegen eines Millionencoups im Zollamt Emmerich (NRW) veröffentlicht.

Gut anderthalb Jahre nach Einbruch in Emmerich: Zugriff in Polen

Die vier Verdächtigen – darunter ein Zollbeamter – waren am 10. Mai 2022 in Zgorzelec und Karpacz (Polen) verhaftet worden. Ihnen wird vorgeworfen, 6,5 Millionen Euro aus dem Tresorraum in Emmerich gestohlen zu haben. Laut der polnischen Polizei wurden bei ihnen Drogen, Handschellen, ein Armband mit der Aufschrift „POLICJA“ (deutsch: Polizei), eine polnische Dienstmarke und ein Blaulicht gefunden. Außerdem Schmuck, Geld und eine Armbrust.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Auf A59 Polizei fasst Paketzusteller nach Panne – jetzt wird er abgeschoben
  • Prügelangriff in Köln Jugendliche gehen auf Mann (67) los – Tritte bis zur Bewusstlosigkeit
  • Hinweise auf Tötungsdelikt Schock in NRW: Radfahrer entdeckt Leiche, es ist wohl die vermisste 17-Jährige
  • Versuchter Goldkettenraub in Köln Mutiger Zeuge greift ein – Polizei sucht nach Täter
  • Kölner Autohändler ausgeraubt Polizei stellt teure Beute sicher – es waren nicht nur Fahrzeuge
  • Strenger Geruch in Fabrikgebäude Möglicher Versuch einer Gasexplosion? Polizei Köln ermittelt
  • Leblos am Schwimmbecken-Boden Kleines Mädchen (5) stirbt nach Badeunfall im Freizeitbad
  • Zwei Tote, viele Verletzte Oslo: Schüsse vor Schwulen-Bar – Behörden sprechen von islamistischem Terror
  • Acht Tage Angst und Bangen Oldenburg: Vermisster Joe (8) lebend gefunden – Fundort erschreckt
  • Drama in NRW Kleines Mädchen (2) verschwindet von Zuhause und ist wenig später tot

„Die festgenommenen Personen wurden der niederschlesischen Abteilung für organisierte Kriminalität und Korruption der Landesstaatsanwaltschaft übergeben“, so die Ermittler. Ein Gericht in Breslau habe alle in Untersuchungshaft geschickt.

Tatverdächtige sollen Tresorraum des Zollamts Emmerich aufgebohrt haben

Den Verdächtigen wird vorgeworfen, am 1. November 2020 eine Wand zum Tresorraum des Zollamts Emmerich aufgebohrt und die Millionensumme entwendet zu haben. Der verhaftete deutsche Zollbeamte, der laut Staatsanwaltschaft auch einen polnischen Pass hat, soll der Tippgeber gewesen sein. Eine polnische Staatsangehörige soll vor allem als Vermittlerin fungiert und zwei mutmaßliche Täter aus Polen sollen die Tat ausgeführt haben.

Ein Mann liegt mit dem Bauch nach unten auf dem Boden. Er trägt nur eine Unterhose. Ein zweite Mann in Camouflage-Kleidung fesselt seine Hände auf dem Rücken.

Polnische Spezialkräfte haben im Zusammenhang mit dem Zoll-Coup in Emmerich am 10. Mai 2022 unter anderem diesen Tatverdächtigen überwältigt. Es ist eine Szene aus dem Zugriffvideo.

Ebenfalls am 10. Mai 2022 durchsuchten deutsche Einsatzkräfte die beiden Wohnungen des tatverdächtigen Zollbeamten in Köln und Görlitz sowie dessen Arbeitsstätte in Bonn. Darüber hinaus wurde seitens der polnischen Strafverfolgungsbehörden eine Vielzahl von Objekten in Polen durchsucht.

Zoll-Coup in Emmerich: Täter legten am Tatort falsche DNA-Spuren

Nach der Verhaftung der vier Tatverdächtigen sprach Innenminister Herbert Reul (CDU) von „Trugspuren“, welche die Täter hinterlassen hätten. Um was es sich dabei handelte, war zunächst offen geblieben.

Wie die Deutsche Presseagentur nun erfuhr, sollen die Verdächtigen fremde Haare und Zigarettenkippen mit der DNA von Unbeteiligten am Tatort zurückgelassen haben, um die Ermittler in die Irre zu führen. Der WDR hatte zuvor berichtet.

Bevor die Tatverdächtigen jedoch die falschen Spuren gelegt haben sollen, sollen sie nach derzeitigem Ermittlungsstand ihre eigenen Spuren mit einer Chlorlösung weggewischt haben. (dpa, iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.