Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Tragödie im Rheinland Frau leblos in brennendem Haus gefunden, jede Hilfe zu spät

feuerwehr wuppertal symbol

Die Feuerwehr war die ganze Nacht in Wuppertal mit den Löscharbeiten beschäftigt (Symbolfoto).

Wuppertal – Tragische Szenen bei einem Brand im Rheinland. Wehrleute entdecken einen leblosen Körper in dem brennenden Haus. Jede Hilfe kommt bereits zu spät.

  • Frau leblos in Wohnung bei Brand in Wuppertal gefunden
  • Die Frau starb trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen
  • Die umfangreichen Löscharbeiten dauerten die ganze Nacht

Leblose Frau in brennendem Haus in Wuppertal

Ersten Erkenntnissen zufolge ist das Feuer in dem Einfamilienhaus in Wuppertal in der Nacht zu Dienstag (8. Juni) ausgebrochen. Wie es zu dem Feuer kommen konnte, steht laut Feuerwehr noch nicht fest.

Als Wehrleute bei den Löscharbeiten in das Haus vordrangen, wurde die Frau leblos aufgefunden. Sofort wurde sie nach Draußen ins Freie gebracht und Rettungsmaßnahmen eingeleitet.

Frau stirbt trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen

Doch jede Hilfe kam bereits zu spät. Die Frau starb noch vor Ort.

Es werde vermutet, dass es sich bei der Frau um die Bewohnerin des frei stehenden Hauses handele, sagte ein Sprecher.

Später am Dienstag präzisierte die Polizei ihre Ermittlungsergebnisse. Demnach sei die Frau inzwischen als die Bewohnerin des Einfamilienhauses identifiziert worden. Die 79-Jährige wohnte allein in dem Haus in dem Wuppertaler Stadtteil Vohwinkel.

Umfangreiche Löscharbeiten, Polizei ermittelt

Die umfangreichen Löscharbeiten dauerten den Angaben zufolge bis zum Morgen an.

Der Brandort wurde von der Polizei beschlagnahmt. Es werden weitere Ermittlungen angestellt.

Der Leichnam soll obduziert werden, um die genaue Todesursache feststellen zu können. Ein Ergebnis lag am Dienstag aber noch nicht vor. (jv/dpa)