Real-Star in der Kritik Nach Besuch im Phantasialand: Böse Kommentare gegen Toni Kroos

Toni Kroos steht auf dem Platz und hält seine Tochter auf dem Arm, daneben sein Sohn.

Toni Kroos, hier nach dem CL-Finale 2022 mit Tochter Amelie und Sohn Leon, muss nach seinem Besuch im Phantasialand Kritik einstecken.

Toni Kroos im Phantasialand – ein harmloser Besuch mit der Familie im Freizeitpark macht jetzt Schlagzeilen.

Es war nichts weiter als ein entspannter Ausflug mit der Familie kurz vor dem Start in die Saison 2022/23 – jetzt ist es ein Thema, das Fußball-Weltmeister Toni Kroos (32) ordentlich Kritik eingebracht hat.

Am 6. Juli war der Star von Champions-League-Sieger Real Madrid mit seinen Kindern und seiner Frau im Phantasialand in Brühl gewesen (EXPRESS.de berichtete).

Toni Kroos im Phantasialand: Böse Kommentare im Netz nach Familien-Trip

Verraten hat Kroos das Ganze im Podcast „Einfach mal luppen”, den er wöchentlich gemeinsam mit Bruder und Ex-Fußballer Felix Kroos (unter anderem Werder Bremen, Union Berlin) aufnimmt.

Alles zum Thema Phantasialand

Während der Aufnahme geriet Kroos regelrecht ins Schwärmen über den Brühler Freizeitpark.

Aber: Jetzt erntet Kroos böse Kommentare im Netz. Der Grund: Weil er im Podcast unter anderem erzählte, dass er mit seiner Familie auf bestimmten Attraktionen für mehrere Fahrten sitzen bleiben durfte, gibt es nun Kritik. „Da haben wir uns etwas unbeliebt gemacht”, hatte Kroos im Podcast selbst gesagt.

Toni Kroos: Besuch im Phantasialand sorgt für Diskussionen

Dass diese Kleinigkeit nun zu solchen Diskussionen führt, hat er aber wohl selbst nicht für möglich gehalten.

„Wieso dürfen Promis immer alles? Sitzen bleiben in den Ferien, wo die Leute eh alle Ewigkeiten anstehen? Die bekommen eh überall Extrawürste, echt unfair“, schreibt auf Facebook eine Frau unter einen Beitrag zu dem Thema. „Wenn man Charakter hat, verzichtet man auf so eine Vorzugsbehandlung“, ergänzt ein Nutzer. Viele andere Leute schließen sich der Kritik an.

Allerdings gibt es auch viele Gegenstimmen, die für die vermeintliche Sonderbehandlung Verständnis haben. „Wie oft hat er die Chance sowas mit seiner Familie zu machen? Ohne erkannt zu werden kann er ja überhaupt nichts mehr unternehmen“, schreibt eine Nutzerin auf Facebook.

Phantasialand-Fan Toni Kroos: Wie wird der nächste Besuch ablaufen?

Eine Frau geht sogar noch weiter und hält die Vorgehensweise für unumgänglich: „Ohne diese ‚Sonderbehandlung‘ hätten er und seine Familie keinen schönen Tag gehabt, weil er wahrscheinlich an jeder Ecke Fotos und Autogramme machen müsste, weil manche Menschen nicht verstehen, dass auch er und seine Familie Privatsphäre verdient haben.“

Auf Instagram hatte Kroos, seit Jahren glühender Fan des Phantasialands, ein Foto mit seiner Familie geteilt und sich beim Park für den tollen Tag bedankt. Familie Kroos wird wiederkommen – ob die Vorgehensweise dann verändert wird, bleibt abzuwarten.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.