Schlimmer Unfall in NRW Mann (†57) tot: Kleiner Fehler kostet ihn das Leben

Polizeiautos stehen auf einer Straße hinter Absperrband.

Beim einem Unfall in der Nacht auf Montag ist ein Mann in Recklinghausen gestorben. Das Symbolfoto wurde 2021 in Baden-Württemberg aufgenommen und steht in keinem Zusammenhang mit dem aktuellen Fall.

In der Nähe der A2 in Recklinghausen ist ein 57-jähriger Mann bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Die Polizei geht auf Spurensuche.

Ein kleiner Fehler, ein schlimmer Crash, ein einsamer Tod: Am Montagmorgen (27. Juni) ist in Recklinghausen ein 57-jähriger Mann bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Das berichtet die Polizei.

Demnach soll der Autofahrer aus Recklinghausen gegen 1.15 Uhr, auf der Friedrich-Ebert-Straße in Richtung Autobahn 2 gefahren sein.

Recklinghausen: Mann (†57) stirbt nach Horror-Crash in seinem Auto

Dann soll ihn eine kleine Unaufmerksamkeit das Leben gekostet haben: „Nach bisherigen Erkenntnissen touchierte der Fahrer etwa in Höhe der Einmündung ‚Am Stadion‘ eine Verkehrsinsel, geriet dadurch ins Schleudern und kam nach links von der Fahrbahn ab“, erklärt eine Sprecherin der Polizei Recklinghausen.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Unfall in Köln Schwere Verletzungen: Mann auf E-Scooter fährt Senior (83) um und lässt ihn einfach liegen
  • Am Escher See Versuchte Vergewaltigung in Köln – Hilferufe retten junge Frau (22)
  • Horror-Unfall Ein Toter, neun Schwerverletzte – BMW-Testfahrzeug beteiligt
  • Fahndung in NRW Mann bricht in Pizzeria ein – jetzt wird er wegen versuchten Mordes gesucht
  • Kölner Park 50 Kilogramm schwere Betonfigur wieder aufgetaucht – in beschädigtem Zustand
  • Kölner Hauptbahnhof Mädchen (15) begrapscht und geflüchtet, doch Täter kommt nicht weit
  • Fahndung in Köln 79-Jähriger wird beraubt: Täter greift in KVB-Linie an
  • Großaufgebot der Polizei Streit zwischen zwei Männern in Köln eskaliert – dann fällt ein Schuss
  • Was für eine Überraschung Mann tritt auf seinen Balkon und traut seinen Augen kaum
  • In Kölner Bahn Mann (25) schlägt auf Zugbegleiter ein – Haftbefehl wegen weiterer Straftat

Die Folgen waren verheerend: Gleich gegen zwei Bäume prallte das Auto, das nicht mehr unter Kontrolle zu bringen war. Am zweiten Baum kam das Auto zum Stehen, allerdings zu großen Teilen zerstört und schwer deformiert.

Der Fahrer war in seinem Auto eingeklemmt, konnte sich nicht selbst befreien. Zwei Notärzte, einer davon sogar per Hubschrauber eingeflogen, waren vor Ort und versorgten den Verletzten im Auto, konnte ihn aber nicht mehr retten. Noch im Auto mussten die Ärzte den Tod des 57-Jährigen feststellen.

Polizei erklärt: Erste Hinweise auf Alkoholkonsum vor Ort gefunden

Wie die Polizei weiter mitteilt, sind die genauen Hintergründe zur Unfallursache nun Bestandteil der Ermittlungen des zuständigen Verkehrskommissariats in Herten. Vor Ort sollen sich erste Angaben auf Alkoholkonsum des Opfers ergeben haben. War der 57-Jährige unaufmerksam, weil er zu viel getrunken hatte? Die Frage bleibt vorerst offen.

Die Unfallstelle war während der Unfallaufnahme zwischen der Straße „Am Stadion“ und der Lise-Meitner-Straße gesperrt. Das Unfall-Auto wurde von der Polizei sichergesellt und abgeschleppt. (tw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.