Corona in Köln Zahlen-Chaos: Korrigierter Inzidenzwert sorgt für Negativ-Rekord 

Schock bei Schnaps & Schoki Darum sind Genussmittel in NRW spürbar teurer

Eine Auswahl an Flaschen mit Alkohol steht an einem der Tresen in der Diskothek Zenit.

Die Preise vieler Genussmittel – auch für Spirituosen wie hier in einer Bar aufgereiht – sind im vergangenen Jahr in NRW stark gestiegen.

Für viele sogenannte „Genussmittel“ mussten die Verbraucherinnen und Verbraucher in NRW 2021 tiefer in die Tasche greifen.

Kleine Preisexplosion bei Schnaps und Schoki: Für viele Genussmittel mussten die Menschen in NRW 2021 deutlich mehr Geld bezahlen.

Wie das Statistische Landesamt IT.NRW am Freitag in Düsseldorf mitteilte, habe es 2021 im Gegensatz zum ersten Corona-Jahr 2020 eine Preissteigerung gegeben.

Schokolade, Schnaps, Wein: Diese Produkte wurden in NRW 2021 teurer

Demnach hätten die Verbraucherpreise in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr um durchschnittlich 3,2 Prozent angezogen. Das sind die Preiserhöhungen einzelner Genussmittel:

  • Schokolade: plus 3,0 Prozent
  • Pralinen und Bonbons: plus 3,2 Prozent
  • Tabakwaren: plus 3,1 Prozent
  • Spirituosen: plus 2,2 Prozent
  • Wein: plus 2,0 Prozent.

Nur Bier wurde den Statistikern zufolge billiger: Der Preis sank um eher bescheidene 0,3 Prozent.

Im ersten Corona-Jahr 2020 waren die Preise für Genussmittel - mit Ausnahme von Tabakwaren – wohl auch wegen der temporären Mehrwertsteuersenkung von Juli bis Dezember 2020 noch fast durchgehend gesunken.  Mit dem 1. Januar 2021 wurden wieder die „alten“ Mehrwertsteuersätze von 19 Prozent (vorher 16%) und 7 Prozent (vorher 5%) auch in Nordrhein-Westfalen gültig. (smo/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.