Schlangenlinien? Autofahrerin erfasst Radfahrer: Wuppertaler (39) stirbt im Krankenhaus

Unfallstelle: Ein verbogenes Rennrad vor einem Auto.

Der Rennradfahrer aus Wuppertal verstarb nach der Kollision in einem Düsseldorfer Krankenhaus. Unser Symbolfoto zeigt einen ebenso tödlichen Unfall 2018 in Hürth.

Tragischer Verkehrsunfall in Langenfeld: Ein Rennradfahrer aus Wuppertal ist dabei ums Leben gekommen.

Mettmann. Ein 39 Jahre alter Rennradfahrer aus Wuppertal ist bei einem Verkehrsunfall in Langenfeld ums Leben gekommen. Wie die Polizei am Samstag, 20. November, mitteilte, stieß gegen 6 Uhr eine 62-jährige Frau aus Hilden mit ihrem Peugeot mit dem vor ihm fahrenden Rennradfahrer zusammen.

Der Wuppertaler wurde durch die Wucht der Kollision mehrere Meter durch die Luft geschleudert. Zeugen leisteten Erste Hilfe und alarmierten umgehend die Rettungskräfte. In einem Krankenhaus in Düsseldorf verstarb das Opfer jedoch später an den Folgen der schweren Verletzungen.

Langenfeld: Rennradfahrer aus Wuppertal tödlich verletzt

Die Autofahrerin blieb unverletzt, erlitt jedoch einen Schock. Passanten gaben an, die Frau sei mit erhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen. Zudem gab ein einzelner Zeuge an, die Frau sei Schlangenlinien gefahren. Doch ein daraufhin durchgeführter Atemalkoholtest verlief negativ, so die Polizei.

Laut den bisherigen Ermittlungen hatte sich der Rennradfahrer vorbildlich verhalten. Er hatte Licht eingeschaltet und einen Helm getragen.

Die Polizei sucht zur Klärung des Unfalls weitere Zeugen. Sachdienliche Hinweise dazu nimmt die Polizei in Langenfeld jederzeit unter der Rufnummer 02173/288-6310 entgegen. (jan)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.