Unfall-Drama in Erftstadt bei Köln War Fahrer abgelenkt? Junge Mutter stirbt bei Familienausflug

Einsatzkräfte neben zwei Rettungshubschraubern nach dem Unfall in Erftstadt am Samstag (18. September).

Nach dem Unfall in Erftstadt stehen am Samstag, 18. September, Einsatzkräfte neben zwei Rettungshubschraubern.

Nach dem tödlichen Unfall in Erftstadt bei Köln, bei dem eine Mutter (36) starb, prüfen die Ermittler unter anderem, ob der Fahrer des Familienautos womöglich abgelenkt war. Er und der Sohn (1) wurden schwer verletzt. 

Erftstadt. Tödlicher Unfall am frühen Samstagabend (18. September) in Erftstadt bei Köln. Ein Auto war aus bislang unbekannter Ursache von der Straße abgekommen. Bei den drei Insassen handelte es sich um eine Familie. Für die Mutter kam jede Hilfe zu spät. Sie erlag noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen. Jetzt hat die Polizei neue Hinweise. 

Tödlicher Unfall in Erftstadt – Auto schleudert in Maisfeld

Laut Polizei waren der 37 Jahre alte Fahrer, seine 36 Jahre alte Frau als Beifahrerin und ihr einjähriges Kind am Samstag auf der Landstraße 33 bei Erftstadt unterwegs. Plötzlich verlor der 37-Jährige aus bislang unbekannten Ursachen die Kontrolle über das Fahrzeug.

Der Wagen kam daraufhin nach links von der Straße ab und schleuderte in ein Maisfeld, so die Polizei.

Mutter stirbt bei schwerem Unfall in Erftstadt bei Köln

Die Rettungskräfte kümmerten sich sofort um die drei Unfallbeteiligten. Für die 36-Jährige kam jedoch jede Hilfe bereits zu spät. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod der jungen Frau feststellen.

Erftstadt-Erp: Das Unfallfahrzeug liegt auf dem Dach in einem Maisfeld.

Erftstadt-Erp: Das Unfallfahrzeug liegt auf dem Dach in einem Maisfeld.

Der Ehemann (37) der Toten sowie deren kleiner Sohn wurden schwerverletzt in ein Krankenhaus nach Düsseldorf geflogen. Ihr Zustand war am Montag, 20. September, laut Polizeiangaben stabil.

Ursache für tödlichen Unfall unklar – keine anderen Fahrzeug beteiligt

Warum der 37-Jährige die Kontrolle über den Wagen verloren hatte, war auch am Montag noch unklar. Die Polizei teilte mit, dass es noch bei der Unfallaufnahme „belastbare Hinweise“ auf eine mögliche Fahruntüchtigkeit des Familienvaters gegeben habe. Daher habe ein Arzt dem 37-Jährigen auf Anordnung der Beamten eine Blutprobe entnommen – deren Ergebnis steht noch aus. 

Tödlicher Unfall in Erftstadt: Polizei geht neuen Hinweisen nach

Noch während der Unfallaufnahme beschlagnahmten Polizisten auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Köln den Unfallwagen und das Mobiltelefon des Fahrers. Die Ermittler wollen prüfen, ob der 37-Jährige während der Fahrt womöglich von seinem Telefon abgelenkt war.

Außerdem klären die Ermittler momentan, wo genau die tödlich verletzte 36-Jährige zum Unfallzeitpunkt gesessen hatte und ob sie angeschnallt war. Ein Sachverständiger war am Einsatzort und sicherte gemeinsam mit den Polizisten die Unfallspuren. Nach ersten Angaben der Polizei handelt es sich um einen Alleinunfall, andere Fahrzeuge wurden nicht in den Unfall verwickelt. (jv/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.