Wohnblock-Inferno in Essen Einsatz für Spezial-Hund der Polizei: Und Eigentümer verkündet Abriss

„Feuer! Feuer!“ Am frühen Montagmorgen gerät in Essen ein großer Wohnkomplex in Brand, Sturmböen fachen das Feuer zusätzlich an. Jetzt steht fest, wie es weitergehen soll.

Einen solchen Brand hat die Essener Feuerwehr noch nicht erlebt: Ein riesiger Wohnkomplex mit etwa 100 Bewohnern stand am frühen Montagmorgen (21. Februar) in Flammen.

Das Feuer war zunächst auf einem Balkon des Gebäudes entstanden. Die Windböen von Sturm „Antonia“ fachten den Brand zusätzlich an, so dass das Gebäude binnen kürzester Zeit ausbrannte. Auch am Dienstag (22. Februar) gibt es noch keine Hinweise auf die Brandursache.

Ausgebrannte Autos nach Feuer in Wohnhaus.

Beim Feuer wurden auch einige Autos im direkten Umkreis in Mitleidenschaft gezogen.

Da das Betreten des einsturzgefährdeten Gebäudes weiterhin verboten ist, schlug die Stunde des neuen Roboter-Hundes der Polizei. Die Löscharbeiten waren am Dienstag abgeschlossen. Der 35 Kilogramm schwere Spezial-Hund untersuchte mit Kameras und Sensoren die Brandstelle.

Alles zum Thema Polizei NRW
  • Corona-Effekt? Nach jahrelangem Rückgang: Besorgniserregender Trend bei Einbrüchen in NRW
  • Siegburger „Klangfabrik“ Nach tödlichem Messerangriff: NRW-Disco trifft endgültige Entscheidung
  • Raser auf A2 gestoppt Unfassbar, was auf der Tacho-Anzeige stand – illegales Autorennen?
  • Kalletal Mutmaßlicher Axtmörder (36) aus NRW an deutscher Grenze gefasst
  • Opfer war erst 13 NRW-Fahndung nach vier Monaten erfolgreich: Gesuchter stellt sich Polizei 
  • Angriff in Dortmunder Gaststätte Mann (33) mit Stich schwer verletzt – Täter unbekannt
  • Alkohol, Drogen, Schläge Besoffener Mann (39) von NRW-Polizei gestoppt – sein Beruf sorgt für Schock
  • Festnahme auf der A57 Nach Kontrolle: Bundespolizei schnappt gesuchten Mann (20) 
  • Hinweise auf Tötungsdelikt Schock in NRW: Radfahrer entdeckt Leiche, es ist wohl die vermisste 17-Jährige
  • NRW Gruselfund im Keller: Totes Baby – Mordkommission ermittelt

Nach dem verheerenden Großbrand in der Essener Innenstadt muss der Wohnkomplex abgerissen werden. Das sagte der Chef des Eigentümerunternehmens „Vivawest“, Uwe Eichner, am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Essen. Der Schaden liege in zweistelliger Millionenhöhe. Abriss und Sanierung der Brandstelle inklusive der darunterliegenden Tiefgarage seien sehr langwierig.

Flammen schlagen aus einem Wohnkomplex in voller Breite.

Flammen schlagen aus einem Wohnkomplex in voller Breite. Im Essener Westviertel steht seit dem frühen Montagmorgen (21. Februar) ein ganzer Wohnblock in Flammen.

Es gebe nach Studium der Bauakten keinerlei Hinweise für Unregelmäßigkeiten oder Pfusch beim Bau des 2015 fertiggestellten Hauses, betonte der Essener Ordnungsdezernent Christian Kromberg. „Sowohl im Baugenehmigungsverfahren als auch bei der Bauabnahme hat es keine Schwierigkeiten gegeben. Wir können und müssen zum jetzigen Zeitpunkt davon ausgehen, dass alles korrekt gelaufen ist“, sagte der Essener Dezernent.

Die Feuerwehr war mit 150 Einsatzkräften vor Ort. Ein Ende der Löscharbeiten sei noch nicht abzusehen, sagte ein Sprecher am Montag. „Das ist sehr schwierig und teilweise gefährlich für die Einsatzkräfte momentan, da in jede Wohnung reinzugehen.“ Die Bewohner waren in einem nahegelegenen Hörsaal der Universität untergebracht worden.

Das Feuer war kurz nach Mitternacht in der Bargmannstraße in Essen ausgebrochen. Die Flammen breiteten sich schnell über mehrere Etagen aus.

Das Feuer war kurz nach Mitternacht in der Bargmannstraße in Essen ausgebrochen. Die Flammen breiteten sich schnell über mehrere Etagen aus.

Essen: „Innerhalb von 20 Minuten stand das Haus komplett in Flammen“

Aufgrund der Löscharbeiten kam es zu Behinderungen im Berufsverkehr. Die Segerothstraße und die Friedrich-Ebert-Straße im Essener Westviertel waren nach Feuerwehr-Angaben voll gesperrt. Das Westviertel grenzt unmittelbar westlich an den Essener Stadtkern an.

Erst kürzlich hatte die „WAZ“ über eine Serie von Bränden in der Stadt berichtet. Dreimal habe es innerhalb einer Woche im Eltingviertel nördlich des Stadtkerns gebrannt. (mg, aa/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.