Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Dringende Warnung Falsche Briefe vom NRW-Impfzentrum unterwegs

Neuer Inhalt

Solche Fake-Briefe vom Corona-Impfzentrum Duisburg  sind in NRW im Umlauf.

Duisburg – Achtung in NRW: Die Polizei Duisburg warnt vor einer neuen Impfzentrum-Betrugsmasche!

  • Falscher Briefträger bringt falsche Briefe von NRW-Impfzentrum
  • Polizei Duisburg warnt: Nachnahmegebühren sollen mit EC-Karte bezahlt werden
  • Betroffene sollen Polizei einschalten

Betrug mit Corona-Masche in NRW: Seniorin bangt um Impftermin und zahlt

Ein falscher Briefträger, der mit einem gelben Poloshirt und „Deutscher Post“ – Aufschrift bekleidet war, hatte am Freitag (26. Februar, 17 Uhr) bei einer Seniorin auf der Lange Straße in Bergheim geklingelt. Er hätte einen Brief vom Impfzentrum als Einschreiben mit Nachnahmegebühr für sie. Sie müsse allerdings die fälligen 1,90 Euro mit EC-Karte sofort bei ihm begleichen. Das geht aus dem Polizeibericht hervor.

Die 95-Jährige, die um ihren gebuchten Impftermin bangte, bezahlte. Skeptisch wurde die Duisburgerin, weil in dem Brief kein Schreiben an sie persönlich gerichtet war, sondern nur allgemeine Informationen zum Impfzentrum aufgeführt wurden. Sie erkundigte sich bei der Bank. Dann folgte der Schock: Dort war anstatt der angeblichen Gebühr von 1,90 Euro ein Betrag von 1900 Euro zur Abbuchung vorgemerkt.

Impfzentrum Duisburg verschickt keine Briefe

Das Impfzentrum verschickt keine Briefe, die mit einer Nachnahmegebühr per EC-Karte bezahlt werden müssen, bestätigt die Polizei. „Lehnen Sie die Entgegennahme ab. Lassen Sie keine Fremden in Ihr Haus oder Ihre Wohnung", heißt es weiter.

Die Polizei richtet sich gezielt an Familien, Bekannte, Freunde, Nachbarn, Pflegedienstmitarbeiter von Seniorinnen und Senioren: Sie müssen vom eigenen Umfeld gewarnt werden. Im Ernstfall, sollen sich Betroffene direkt bei der Polizei melden.