Vermisster Kazim T. (56) Polizei NRW findet vergrabene Leiche und nennt grausiges Detail

Eine Hundeführerin der Polizei geht mit ihrem Hund durch den Wald.

In einem Wald bei Moers wurde am Donnerstag (24. November 2022) der Leichnam des vermissten Kazim T. (56) gefunden. Auch Leichenspürhunde waren im Einsatz. Das Symbolfoto zeigt eine Hundeführerin am 19. Februar 2014 in Berlin, wo im Jungfernheidepark menschliche Knochen gefunden wurden. 

Von Kazim T. aus Moers fehlte zweieinhalb Monate lang jede Spur. Jetzt ist das Schicksal des 56-Jährigen traurige Gewissheit.

Lange ist es ein „Mord ohne Leiche“ gewesen. Nun ist Kazim T. tot aufgefunden worden, wie die Polizei Duisburg am Freitag (25. November 2022) bekannt gab. Der Änderungsschneider war Mitte September nach einem Urlaub in der Türkei spurlos verschwunden. 

Bereits am Mittwoch waren zwei Tatverdächtige, darunter T.s Sohn (20), festgenommen worden. 

Wochenlang vermisst: Kazim T. aus Moers in Waldstück vergraben

Ermittlungen der Duisburger Mordkommission und der erneute Einsatz von Leichenspürhunden hätten am Donnerstagabend zum Leichnam des getöteten Kazim T. geführt, so ein Polizeisprecher. Dieser sei in einem Waldstück im Moerser Stadtteil Hülsdonk vergraben worden. 

Alles zum Thema Polizeimeldungen

„Bei der Bergung stellte sich heraus, dass der Leichnam vor dem Vergraben in Stücke geteilt worden ist“, erklärt der Sprecher. Die Obduktion am Freitagmorgen habe schließlich Klarheit gebracht, dass es sich bei dem Toten um Kazim T. handelt. 

Mordkommission ermittelt: Kazim T. nach Urlaub verschwunden

Am Tag seines Verschwindens, dem 12. September, war der 56-jährige Kazim T. gerade aus seinem mehrwöchigen Türkei-Urlaub zurückgekehrt. Angehörige und Freunde konnten den Änderungsschneider aus Moers seitdem aber nicht mehr erreichen. 

Am 7. Oktober gegen 15 Uhr wurde dann die Wohnung des Vermissten vorsätzlich in Brand gesetzt. Dabei wurde niemand verletzt. 

Die Polizei stellte über die Bundesgrenzen hinweg Recherchen an, um herauszufinden, was mit T. passiert sein könnte. Durchsuchungen, Vernehmungen sowie die Auswertung technischer Daten brachten keinen Erfolg – das führte dazu, dass die Ermittlerinnen und Ermittler davon ausgehen, dass der 56-Jährige einem Verbrechen zum Opfer fiel. 

Am Montag (21. November 2022) wurden schließlich in Moers und Neukirchen-Vluyn vier Wohnungen und ein Ladenlokal durchsucht, außerdem drei Fahrzeuge (darunter ein grauer Audi Q4, in dem möglicherweise die Leiche transportiert wurde), mehrere Datenträger sowie Mobiltelefone sichergestellt. In den Abendstunden des gleichen Tages klickten dann gleich zweimal die Handschellen. 

Kazim T. (56) aus Moers: Es geht um gemeinschaftlichen Mord

Der Sohn (20) von Kazim T. wurde an seiner Wohnanschrift in Moers festgenommen. Ebenso ein 48-jähriger Bekannter aus Neukirchen-Vluyn. Gegen beide Männer hatte sich anhand mehrerer Zeugenaussagen, der Spurenauswertung in der Wohnung des Opfers sowie weiterer umfangreicher Ermittlungen ein dringender Tatverdacht ergeben. 

Derzeit gehen die Mordermittlerinnen und -ermittler davon aus, dass beide Beschuldigte gemeinschaftlich den aus der Türkei zurückkehrenden Kazim T. in seiner Wohnung ermordet haben. Der Haftrichter erließ gegen die Tatverdächtigen Haftbefehl wegen des Verdachts des gemeinschaftlichen Mordes. 

Ob weitere Personen in den Fall verwickelt waren oder bei der Beseitigung der Leiche geholfen haben, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Auch das Motiv ist noch unklar. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.