Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Umstrittener Polizeieinsatz in NRW Beamte mit heftigen Vorwürfen konfrontiert

Polizeieinsatz Duisburg 290321

Ein Polizeieinsatz in Duisburg sorgt für Diskussionen und wird derzeit ausgewertet. Das Foto zeigt einen Polizisten im März 2019.

Duisburg – Ein Video von einem Polizeieinsatz in NRW erhitzt die Gemüter. Nachdem sie Widerstand gegen die Polizei leistete, soll eine alkoholisierte Frau in Duisburg geschlagen und von mehreren Beamten am Boden fixiert worden sein.

  • Umstrittener Polizeieinsatz in Duisburg
  • Frau nach Widerstand fixiert
  • Polizei Duisburg wertet Aufnahmen und Zeugenaussagen aus

Duisburg: Polizeieinsatz in Marxloh sorgt für Diskussionen

Der Vorfall ereignete sich am Samstagmittag (27. März) gegen 14.20 Uhr in Duisburg-Marxloh auf dem August-Bebel-Platz. In den sozialen Netzwerken veröffentlichte Handyvideos zeigen Sequenzen, die für Diskussionen sorgen.

Auf den Videosequenzen, die durch einen Bauzaun aus etwa zehn Metern Entfernung aufgenommen wurden, ist offenbar zu sehen, wie die Beamten zunächst mit einer am Boden hockenden Frau reden. Dann tritt die Frau mit beiden Füßen nach den Polizisten.

Sie wird daraufhin auf dem Boden fixiert. Die Ausschnitte deuten darauf hin, dass sie mehrfach um Hilfe ruft. Zudem hört man eine Person sagen: „Lass' den Schlagstock los“.

Duisburg: Polizei bezieht Stellung zu Vorwürfen der Polizeigewalt

Am Montagmittag (29. März) meldete sich die Polizei Duisburg mit einer Pressemitteilung zu Wort und schilderte ihre Sicht der Dinge. Nach Angaben der Beamten war die 27-jährige Frau alkoholisiert und störte eine Personalienfeststellung wegen Corona-Verstößen.

Sie kam nicht nur mehreren Platzverweisen nicht nach, sondern klammerte sich auch an die zu kontrollierende Person, ehe beide zusammen auf den Boden stürzten.

Duisburg: Bodycam von Polizisten zeigt Ablauf des Vorfalls

Als die Polizei die Umklammerung löste, wehrte sich die Frau heftig, schlug und trat um sich. Wie die Polizei weiter berichtet, sei auf der Bodycam eines Beamten zu erkennen, wie die 27-Jährige während der Auseinandersetzung den Schlagstock eines Polizisten ergriff und diesen trotz Aufforderung nicht losließ.

Sie löste den Griff erst, als ein Polizist ihr auf den Handrücken schlug. Im Anschluss wurden ihr Handschellen angelegt und sie wurde in Gewahrsam genommen. Ein Arzt entnahm ihr eine Blutprobe. Die Auswertung, ob sie auch Betäubungsmittel konsumiert hat, steht noch aus.

Der Polizeiarzt begutachtete zudem auch die Schürfwunden im Gesicht und bezeichnete sie als „gewahrsamsfähig“. Gegen 20 Uhr wurde die Frau wieder aus dem Gewahrsam entlassen.

Duisburg: Polizei will Videoaufnahmen auswerten

Laut Polizeipressesprecherin Jacqueline Grahl beziehen sich die Reaktionen in den sozialen Netzwerken auf eine kurze Videosequenz, in der ein Polizist eine Schlagbewegung macht. „Damit haben viele sofort eine Haltung. Sieht man den ganzen Einsatz, bekommen die Zwangsmaßnahmen der Polizei ein anderes Gewicht“, erklärt sie gegenüber der „WAZ“.

Sowohl die Aufnahmen der Bodycam, wie auch das im Internet kursierende Video wertet die Polizei derzeit aus. Ebenso die Aussagen von Zeugen des Einsatzes. (cho)