Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Mordkommission ermittelt Autofahrer in Neuss und Gladbach haben Angst vor Brücken

Brücke A57

Auch von dieser Brücke über die A57 wurden Autofahrer beworfen. 

Mönchengladbach/Neuss  – Dass das alles andere als ein „Dumme-Jungen-Streich“ ist, diese Erkenntnis ist eine Binsenweisheit: Gleich reihenweise wurden in den letzten Tagen Gegenstände – vor allem Steine – von Brücken auf Fahrbahnen geworfen. Die Tatorte liegen in Neuss und in Mönchengladbach.

  • Steinewerfer auf Brücken in Neuss und Mönchengladbach
  • Montag (29. März) schleuderte Rollerfahrer Stein in Mönchengladbach
  • Mordkommission ermittelt gegen Steinewerfer in Neuss 

An beiden Orten ermitteln spezielle Ermittlungskommissionen fieberhaft – in Neuss sogar eine Mordkommission, denn für die Autofahrer sind solche Aktionen lebensgefährlich.

Die Taten der Steinewerfer im Raum Neuss und Mönchengladbach

Die unheimlichen Steinewerfer, die mit dem Leben Unschuldiger spielen – das sind ihre Taten im Einzelnen:

  • Im Dezember 2020 und im Januar 2021 flogen in Mönchengladbach dreimal in Rheindahlen Steine auf die B57 und einmal in Holt auf die Aachener Straße.
  • In der Nacht zum 13. März warfen Unbekannte eine Baustellenabsperrung von der Überführung Elvekumer Weg in Neuss auf die A57 nahe der Abfahrt Norf.
  • Am Samstag, 27. März, wurde in den frühen Morgenstunden ebenfalls an der Überführung Elvekumer Weg/Schellbergstraße eine Baustellenbake auf die A57 geworfen.
  • Und im jüngsten Fall schleuderte ein Rollerfahrer am Montag, 29. März, gezielt und mit Wucht einen Stein von der Brücke zwischen Schriefersmühle und Rheindahlen-Broich in Mönchengladbach.

Der Rollerfahrer schleuderte den Stein in Mönchengladbach von der Brücke zwischen Schriefersmühle und Rheindahlen-Broich auf ein Auto. Dessen Fahrer konnte noch bremsen, deshalb traf der Stein „nur“ seinen Kunststoff-Stoßfänger und nicht die Frontscheibe.

Opfer verfolgt Steinewerfer in Gladbach: So soll der Täter aussehen

Das Opfer verfolgte den Rollerfahrer, verlor ihn am Ende aber aus den Augen. Und so soll der Steinwerfer aussehen:

  • männlich
  • jugendliches Erscheinungsbild
  • schwarze Jacke
  • weißer Helm mit Teillackierungen
  • sein offenbar „frisierter“ Roller ist schwarz und hat entweder weiße Aufkleber oder ist teilweise weiß lackiert

In allen Fällen bittet die Polizei um Hinweise zu den Taten: In Neuss unter der Telefonnummer 02131/300-0 und in Mönchengladbach unter der Nummer 02161/290.