+++ EILMELDUNG +++ Fall erschüttert Frau (†31) lag über Wochen tot in ihrer Wohnung – Verdächtiger (29) in Köln verhaftet

+++ EILMELDUNG +++ Fall erschüttert Frau (†31) lag über Wochen tot in ihrer Wohnung – Verdächtiger (29) in Köln verhaftet

Grevenbroich: Mordfall Claudia Ruf100 DNA-Spuren fehlen noch

Neuer Inhalt (3)

Claudia Ruf aus Grevenbroich-Hemmerden wurde 1996 ermordet.

Grevenbroich – Beim Massen-Gentest im Mordfall Claudia Ruf fehlen den Ermittlern noch die Speichelproben von rund 100 Männern. Diverse internationale Rechtshilfeersuchen seien noch nicht abgeschlossen, sagte ein Sprecher der Bonner Polizei auf Anfrage.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Apester, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Apester angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Schwierig sei es, wenn sich die Spur eines Mannes im Ausland verliere. Bei Verstorbenen sei es zudem kriminaltechnisch weitaus komplizierter, über Verwandte eine Täterschaft auszuschließen, wenn nur weibliche Verwandte für eine DNA-Probe zur Verfügung stehen.

Dennoch sind die Ermittler zuversichtlich, den Massen-Gentest bis Ende des Jahres abschließen zu können.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

1
/
4

Düsseldorf: Verdächtige verweigern Probe

Die damals elfjährige Claudia Ruf war 1996 in ihrem Heimatort Grevenbroich-Hemmerden südwestlich von Düsseldorf entführt, sexuell missbraucht und umgebracht worden. Ihre Leiche wurde 70 Kilometer entfernt auf einem Feldweg in Euskirchen gefunden.

Hier lesen Sie mehr: Düsseldorfer Karneval - Geheimnis um das neue Prinzenpaar ist gelüftet

Inzwischen habe man die Größe des Tests von 2400 auf 2200 Männer reduzieren können. Davon seien 1400 getestet und als Täter ausgeschlossen worden. Bei 700 stünden die Ergebnisse noch aus. Zehn Männer hatten die Abgabe einer freiwilligen Probe bislang verweigert. Drei davon seien mit richterlichem Beschluss getestet worden und könnten ebenfalls ausgeschlossen werden.

Düsseldorf: Was hat der Maddie McCann-Verdächtige damit zutun?

Auch der deutsche Verdächtige im Mordfall „Maddie" McCann wird auf eine Täterschaft überprüft. „Nach dem aktuellen Ermittlungsstand kommt er nicht infrage", hieß es am Donnerstag. „Die Ermittlungen dauern aber noch an." (dpa)