Düsseldorfer Altstadt Gegen Gewalt-Eskalation: Heimatverein hat eindeutige Forderung

Mitarbeiter des Ordnungsamtes und der Polizei halten in der Altstadt einen bei einer Kontrolle Geflüchteten auf dem Boden fest. +++ dpa-Bildfunk +++

Eine Security für die Düsseldorfer Altstadt fordert der größte Heimatverein der Stadt. Das Symbolfoto zeigt eine Polizeikontrolle im Dezember 2020 in der Düsseldorfer Altstadt.

Wegen der zunehmenden Gewalt in der Altstadt fordert nun der größte Heimatverein der Landeshauptstadt schärfere Sicherheitsmaßnahmen und legt ein Konzept vor.

Die Gewalt-Eskalation in der Düsseldorfer Altstadt: „Seit ein bis zwei Jahren wird es immer schlimmer“, beklagt der Baas (Vorsitzende) der „Düsseldorfer Jonges“, Wolfgang Rolshoven. Sein Verein, der seinen Sitz mittendrin an der Mertensgasse hat, will nicht mehr länger zuschauen und stellt jetzt ein eigenes Konzept gegen die Randale vor. Zentrale Forderung: Jede Menge Security für die „längste Theke der Welt“!

Düsseldorf: Security gegen Gewalt in der Altstadt gefordert

Das Konzept der „Düsseldorfer Jonges“ hat es in sich. Jonges-Sprecher Ludolf Schulte sagt: „Die Stadt und auch ‚Düsseldorf Tourismus‘ werben mit der Altstadt als ‚Schatzinsel‘ und ‚Wohlfühlplatz‘.“ Wolfgang Rolshoven ergänzt: „Und diese Beschreibung trifft schon lange nicht mehr zu.“ Er und sein Verein sehen den guten Ruf der Altstadt gefährdet.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Schulmassaker Grausige Details stellen Amok-Hölle in anderes Licht – „gibt keine Entschuldigung“
  • Spritzen-Attacke in NRW? Schlimmer Verdacht nach Disco-Besuch
  • Horror in NRW Leiche von vermisster Frau (41) gefunden – Familie meldet sich mit herzzerreißenden Worten
  • Blut-Tat erschüttert NRW Mann (30) gnadenlos abgestochen: Polizei sucht brutales Brüder-Paar
  • Drama um Kölner Schüler (16) Bei Kajak-Tour kommt es plötzlich zum Unglück
  • Verletzte Polizisten, 72 Festnahmen Final-Frust: Feyenoord-Fans randalieren in Rotterdam
  • Massaker an US-Grundschule Chats aufgetaucht: Täter erzählte Mädchen (15) aus Frankfurt von seinem Blutbad
  • Millionen-Zoll-Coup in NRW Spektakuläre Festnahmen in Polen – Täter legten falsche Spuren
  • Großeinsatz an NRW-Schule Polizei findet Schusswaffe im Keller – Schüler müssen stundenlang ausharren
  • Amoklauf an US-Grundschule Politiker trauert um Opfer und sorgt für Entsetzen: „Du bist das Problem!“

Vizebaas Sebastian Juli, von Beruf Anwalt, hat die Lösung gefunden: „Nach der Loveparade-Katastrophe hat das Land einen ‚Orientierungsrahmen für Großveranstaltungen NRW‘ herausgegeben. An den müssen sich die Veranstalter beispielsweise der Kirmes oder des Japantages halten und ein Sicherheitskonzept vorlegen. Wir fordern, dass die Stadt ein solches Konzept ebenfalls schafft – und zwar für jedes Wochenende in der Altstadt!“

Düsseldorfer Jonges fürchten nächste Gewalt-Welle in der Altstadt

Juli zieht eine Parallele zum Corona-Geschehen: „Dort sagen wir, dass wir vor die nächste Welle kommen müssen. Bei der Altstadt-Randale droht eine solche Welle im nächsten Frühjahr. Deshalb muss die Stadt jetzt handeln.“

Wolfgang Rolshoven,Baas heimatverein Düsseldorfer Jonges e.V.

Wolfgang Rolshoven, Baas der "Düsseldorfer Jonges"

Konkret fordern die Jonges die Einrichtung eines Sicherheitsdienstes – „keine Bürgerwehr!“ betont der Baas aus Düsseldorf. Diese Security soll an den Wochenenden Präsenz zeigen und als „Melder“ an Polizei und Ordnungsamt arbeiten.

Eine Einsatzzentrale bietet der Verein auch gleich mit an: „Dafür stellen wir bei Bedarf unser komplettes Jonges-Haus zur Verfügung.“ Auf EXPRESS-Nachfrage hat Juli auch schon eine „Truppenstärke“ für den Sicherheitsdienst im Kopf: „Ich denke, dass das rund 300 Kräfte sein sollten, an manchen Wochenende wie bei Fortuna-Heimspielen auch mehr.“

Natürlich koste eine solche Security Geld, „aber wenn das Thema für den OB eine „Herzensangelegenheit“ ist, dann muss man sich das auch was kosten lassen“, sagt der Vizebaas. Und Rolshoven ergänzt: „Die Stadt muss aufhören, sich bei diesem Thema wegzuducken.“ Er fordert auch ein Alkohol-Verkaufsverbot in den Büdchen ab 22 Uhr. Am gestrigen Montag (13. Dezember) schickten die Jonges ihr Konzept an alle Ratsmitglieder und sonstigen Entscheidungsträger: „Und wir werden keine Ruhe geben“, kündigt Sebastian Juli an.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.