Kein neuer Vertrag Lionel Messi verlässt den FC Barcelona nach 21 Jahren

Ausbruch in Düsseldorf Corona-Infektionen im Sprinter-Werk von Mercedes Benz

Neuer Inhalt (4)

Das Düsseldorfer Sprinter-Werk – hier gab es jetzt ebenfalls vermehrt Corona-Fälle. Unser Symbolfoto wurde am 5. Dezember 2013 aufgenommen.

Düsseldorf – Corona scheint in Düsseldorf unaufhaltsam auf dem Vormarsch – jetzt hat es auch des Sprinter-Werk von Mercedes Benz erwischt.

„Insgesamt wurde in den vergangenen Monaten eine niedrige zweistellige Anzahl an Mitarbeitern des Werks Düsseldorf positiv auf das Corona-Virus getestet“, bestätigt eine Unternehmenssprecherin auf Anfrage.

Nach Informationen der Nachrichtenseite RP sollen aktuell 20 Mitarbeiter infiziert sein.

Corona im Düsseldorfer Sprinter-Werk von Mercedes: So viele sind in Quarantäne

Außerdem sollen sich rund 50 weitere Personen in Quarantäne befinden. Insgesamt hat das Werk mehr als 8500 Mitarbeiter, darunter auch Leiharbeiter.

Hier lesen Sie mehr: Rheinbahn-Fahrer mit Corona infiziert

„Wir sind seit Monaten im Austausch mit den zuständigen Behörden, arbeiten eng mit ihnen zusammen und folgen ihren Empfehlungen“, so die Sprecherin. „Zum Schutz der Mitarbeiter haben das Werk und der Betriebsrat gemeinsam weitreichende Vorkehrungen zum Infektionsschutz getroffen und ein umfassendes Maßnahmenpaket umgesetzt.“

Dazu gehörten Hygiene- und Reinigungs-Standards sowie Regelungen zum Verhalten am Arbeitsplatz. Das Gesundheitsamt Düsseldorf habe sich vor Ort ein Bild von diesen zahlreichen Vorsichts- und Sicherheitsmaßnahmen gemacht.

Corona im Düsseldorfer Sprinter-Werk: So läuft das Schutzkonzept

„Die Vertreter bestätigen unser Schutzkonzept vollumfänglich und haben die umgesetzten Maßnahmen als beispielhaft bezeichnet", so die Unternehmenssprecherin. „Die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter haben höchste Priorität. Wir beobachten die Lage kontinuierlich, um jederzeit, wenn notwendig, weitere Maßnahmen einzuleiten.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.