Corona-Maßnahme Berühmte Klinik in NRW stellt nur noch Geimpfte ein

Eine Krankenschwester auf der Infektionsstation der Uniklinik Essen versorgt in Schutzkleidung und mit einer Atemmaske einen Patienten.

Das Uniklinikum Essen (hier eine Mitarbeiterin auf der Infektionsstation der Klinik im Ruhrgebiet) stellt künftig nur noch geimpftes Personal ein.

Die Universitätsklinik Essen will künftig nur noch Mitarbeiter einstellen, die gegen das Coronavirus geimpft sind.

Essen. Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus' geht die Uniklinik Essen einen eigenen Weg. Das Klinikum will bei der Einstellung von neuem Personal bald nur noch Kandidaten berücksichtigen, die gegen das Coronavirus geimpft sind.

Corona in NRW: Uniklinik Essen stellt nur noch Geimpfte ein

Es gehe bei der Maßnahme vor allem um den Schutz der Patienten, die nicht mit Corona infiziert seien, sagte der Ärztliche Direktor der Uniklinik Essen, Jochen Werner, der „WAZ“ (Samstag).

Dafür ergänze man die Hygienemaßnahmen „für die bei uns neu angestellten Mitarbeiter um die erforderliche vorausgegangene Impfung“, sagte der Klinikchef.

Uniklinik Essen behandelt die meisten Corona-Patienten in NRW

Diese Vorgabe gelte nach einer kurzen Übergangszeit für alle Bereiche des Hauses. Die Universitätsklinik Essen zählt zu den größten Corona-Behandlungszentren bundesweit.

Berühmt wurde sie Essener Uniklinik in der letzten Zeit auch, weil dort seit Pandemie-Beginn etwa 2800 Patienten wegen Corona beziehungsweise den Folgen einer Infektion behandelt worden sind -  mehr als in jedem anderen Krankenhaus in NRW. (dpa/smo)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.