Corona-Gipfel Laschet verkündet strenge Regeln für NRW

Neuer Inhalt (1)

Ministerpräsident Armin Laschet (M.), Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (r.) und Kommunalministerin Ina Scharrenbach informierten am Freitag über die neuen Corona-Maßnahmen in NRW.

Düsseldorf – Die Corona-Pandemie hat auch Nordrhein-Westfalen weiter fest im Griff. Nachdem die Bundesregierung am Mittwoch deutlich schärfere Maßnahmen beschlossen hatte, wurde am Freitag (16. Oktober) über die konkrete Umsetzung gesprochen.

Es ging um eine strengere Maskenpflicht, Kontaktbeschränkungen und die Sperrstunde für die Gastronomie.

Um 15 Uhr informierten Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann und Kommunalministerin Ina Scharrenbach über die Ergebnisse der Sitzung mit Oberbürgermeistern und Landräten.

Die wichtigsten Beschlüsse im Überblick

  • Ab Samstag (17.10., 0 Uhr)
  • Die
  • Eine
  • Fußballspiele vor Zuschauern bleiben in Risikogebieten verboten
  • Großveranstaltungen
  • Feste wie beispielsweise
  • Das
  • Über eine

Lesen Sie die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz noch einmal im Protokoll

  • 15.52 Uhr
  • 15.50 Uhr:
  • 15.46 Uhr:
  • 15.44 Uhr:
  • 15.42 Uhr:
  • 15.41 Uhr:
  • 15.39 Uhr:
  • 15.36 Uhr:
  • 15.34 Uhr:
  • 15.31 Uhr:
  • 15.29 Uhr:
  • 15.26 Uhr:
  • 15.25 Uhr:
  • 15.23 Uhr:
  • 15.22 Uhr:
  • 15.19 Uhr:
  • 15.18 Uhr:
  • 15.17 Uhr:
  • 15.16 Uhr:
  • 15.15 Uhr:
  • 15.13 Uhr:
  • 15.11 Uhr:
  • 15.10 Uhr:
  • 15.08 Uhr:
  • 15.05 Uhr:
  • 15.02 Uhr:
  • 14.54 Uhr:
  • 14.51 Uhr:
  • 14.48 Uhr:
  • 14.45 Uhr:

Kommunen in NRW sollen Corona bekämpfen

Bis zum Freitag hatte die Landesregierung die Beschlüsse des Bund-Länder-Treffens der Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin ausgewertet. Anschließend tauschte sich Laschet bei einem virtuellen Corona-Gipfel mit allen Oberbürgermeistern und Landräten aus.

Die Landesregierung sieht bei den Kommunen dem Vernehmen nach eine herausragende Rolle bei der Bekämpfung der Pandemie. Mit ihrer Hilfe könne man verhindern, dass aus stark steigenden Infektionszahlen nicht stark steigende Zahlen bei schweren Krankheitsverläufen oder Todesfälle werden. (bc/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.