Flugzeugunglück Flieger stoßen über Thüringen zusammen: Feuerwehr meldet Tote

Maske in Bus und Bahn Promis mit lustigen Durchsagen – doch leider nicht in Bonn

SWB Corona Bertha von Suttner mbe-3005

In Bus und Bahn ist Maske Pflicht. Die Stadtwerke Bonn (SWB) weisen aber auch darauf hin, dass das auch auf dem Bahnsteig gilt.

Bonn – Manche haben es einfach immer noch nicht kapiert. Im ÖPNV gehört die Maske  vors Gesicht. Wer das nicht kapieren will, dem helfen die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) seit einigen Wochen auf die Sprünge – und das auf die humoristische Art. Kölsche Promis wie Carolin Kebekus, Peter Brings, der Rapper Mo-Torres oder Gaby Köster sagen frei Schnauze, was sie von Maskenmuffeln halten.

Die Promi-Durchsagen lassen viele zunächst gelangweilte Fahrgäste plötzlich amüsiert aufhorchen. „Liebe Fahrgäste! Hier spricht Carolin Kebekus. Wir ihr wisst, leben wir in einer Pandemie und wir in Köln sind keine Asis und tragen darum Masken, um uns gegenseitig zu schützen – auch in der KVB. Wenn man das nicht macht, ist das nicht nur asi, sondern das Ordnungsamt bekommt auch noch 150 Euro von euch. Und das ist doch scheiße“, so die Ansage von Carolin Kebekus.

Maske in Bus und Bahn: SWB gratulieren Kölner Kollegen für Idee

Alles zum Thema Carolin Kebekus

Das wäre doch auch eine schöne Idee für Busse und Bahnen der Stadtwerke Bonn (SWB). Prominenz gibt es in der Bundesstadt ja auch. Da könnte man mal bei Konrad Beikircher, Bernhard Hoëcker oder Familie Mockridge anfragen.

Für SWB-Kommunikationschef Jürgen Winterwerp ’ne echte kölsche Lösung: „Da kann ich den Kollegen der KVB nur gratulieren.“ Eine Kopie für Bonn kommt für ihn jedoch nicht in Frage. „Wir nehmen Corona sehr ernst und setzen mehr auf die breite und sachliche Kommunikation“ so Winterwerp und spricht dabei auch ein Problem an. Mit dem Tragen der Maske in den Bahnen sind die SWB sehr zufrieden – es hakt jedoch an der Bereitschaft auf dem Bahnsteig. Hier gehen die SWB jetzt nochmal in die Offensive und das mit klaren Infotafeln und in verschiedenen Sprachen. Als UNO-Stadt natürlich eine Selbstverständlichkeit.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.