+++ AKTUELL +++ „Täter ist auf der Flucht“ Polizei im Großeinsatz: Gewalttat in Flüchtlingsunterkunft – Wachmann tot

+++ AKTUELL +++ „Täter ist auf der Flucht“ Polizei im Großeinsatz: Gewalttat in Flüchtlingsunterkunft – Wachmann tot

Trotz Corona-LockdownBonner „Glühgarten“ bringt Adventsstimmung in die Rheinaue

126833520_4570224376385163_2157387750870824949_o

„Glühgarten“-Betreiber Dirk Dötsch (r.) und Fredi Zündorf auf dem Gelände in der Rheinaue. Von Freitag bis Sonntag hat der kleine Markt vor dem Parkrestaurant geöffnet.

von Béla Csányi (bc)

Bonn – In der Rheinaue macht sich langsam Adventsstimmung breit. Immer an den Wochenenden bietet ein „Glühgarten light“ gemütliche Atmosphäre vor dem Parkrestaurant.

Pächter Dirk Dötsch entwickelte ein strenges Konzept, um Besuchern trotz der verschärften Corona-Maßnahmen ein wenig Weihnachtszauber zu bieten.

„Glühgarten light“ in der Bonner Rheinaue als Ersatz für Vorweihnachtspläne

Verlockend dampft es aus den Glühweinkesseln, am Stand gegenüber brutzelt die Bratwurst vor sich hin. Wer über den „Glühgarten“ in der Rheinaue streift, taucht zumindest für einen kurzen Moment in vorweihnachtliche Gemütlichkeit ein.

Alles zum Thema Corona

An verschiedenen Ständen gibt es heiße und kalte Getränke sowie deftiges Essen. Auch Crepes und Waffeln werden verkauft. Am ersten Wochenende tummelten sich bereits die Besucher um die festlich geschmückten Stände. „Wenn die Leute dankbar sind, dass man Glühwein und eine Bratwurst verkauft, macht es wiederum auch großen Spaß“, freut sich Dötsch im Gespräch mit EXPRESS über so viel Adventszauber, wie derzeit eben möglich ist.

Weil die Auflagen im November noch einmal verschärft wurden, bleiben ein Zelt mit 250 gut belüfteten Sitzplätzen und zwei extra angeschaffte Eisstockbahnen geschlossen. Die einzige Lösung: Umschwenken auf das To-Go-Geschäft.

„Glühgarten“ in der Rheinaue nur als To-Go-Konzept erlaubt

Der ohnehin geplante Wintermarkt darf unter gewissen Bedingungen öffnen. Es gibt ein Leitsystem mit Einbahnstraßen, alle Speisen und Getränke müssen in mindestens 50 Metern Entfernung verzehrt werden.

201127_doetsch-hs_98

Parkrestaurant-Pächter Dirk Dötsch mit Verkäuferin Sandy vom Süßwarenstand.

Trotz der Einschränkungen und dem teilweise schlechten Wetter bei der Eröffnung am vergangenen Wochenende kam die Idee bei den Besuchern bestens an. „Viele waren dankbar dafür, dass sie auf ihrem Spaziergang einen Anlaufpunkt hatten“, berichtet Dötsch.

Positives Feedback für „Glühgarten“ in der Bonner Rheinaue

Auch auf der Facebook-Seite des Parkrestaurants gab es eine Menge Lob. Viele Bonner kündigen dort außerdem ihren Besuch für die kommenden Wochen an. Die Öffnungszeiten beschränken sich auf die Wochenenden. Freitags ist von 15 bis 18.30 Uhr geöffnet, Samstag und Sonntag von 12 bis 18.30 Uhr.

Ein kompliziertes Jahr bloß nicht im Stillstand abschließen zu müssen: Sein persönliches Ziel hat Dötsch erreicht. Mit der Freude über den „Glühgarten“ sieht er sich daher auch in seiner Grundhaltung bestätigt: „Solange irgendetwas erlaubt ist, werde ich mich unter strikter Einhaltung aller Hygieneregeln gastronomisch betätigen.“