Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Rätselhaftes Vorgehen Bootsanhänger in NRW geklaut – Flüchtige erleben Bruchlandung

Motorboot gestohlen NRW Bocholt

Für den Bootsmotor im Innenraum ihres Autos hatten die beiden Flüchtigen in Bocholt keine Erklärung.

Bocholt – Auf der Flucht vor der Polizei haben ein Mann und seine Beifahrerin in Bocholt (Kreis Borken) einen gestohlenen Bootsanhänger samt Motorboot auf der Fahrbahn abgestellt und zurückgelassen.

  • Fluchtversuch mit gestohlenem Bootsanhänger
  • Flüchtige lassen Anhänger auf der Flucht stehen
  • Fahrer erwarten ernste Konsequenzen

Bocholt: Gestohlener Bootsanhänger bei Flucht zurückgelassen

Beamte hatten das Fahrzeug in der Nacht zu Mittwoch kontrollieren wollen, teilte die Polizei in Borken mit. Doch der 41 Jahre alte Fahrer des Kombis habe beschleunigt und sei mit dem Trailer davon gefahren.

Nach kurzer Verfolgung stellten die Beamten fest, dass der Bootsanhänger abgekoppelt und mitten auf der Fahrbahn stehen gelassen worden war.

Bocholt: Fahrer will nichts mit gestohlenem Bootsanhänger zu tun haben

Der Wagen, in dem eine 34 Jahre alte Beifahrerin saß, setzte seine Flucht fort, fuhr auf schneebedeckter Fahrbahn wenig später aber in den Graben.

Die beiden Flüchtigen standen unverletzt auf der Straße, hieß es. Mit dem - wie sich herausstellte - geklauten Bootsanhänger wollten die Tatverdächtigen den Angaben zufolge nichts zu tun haben. Für den im Auto transportieren Bootsmotor hatten sie aber keine schlüssige Erklärung.

Bocholt: Fahrer drohen harte Konsequenzen

Boot, Anhänger und Außenborder wurden sichergestellt, der Besitzer konnte ermittelt werden. Zudem stand der polizeibekannte 41-Jährige aus Isselburg unter Medikamenteneinfluss und hatte keinen Führerschein.

Das Fluchtauto war bereits zur Stilllegung ausgeschrieben. Den Mann erwarten nun zahlreiche Verfahren. (dpa)