Schüsse auf Aachener Spielplatz Flucht aus Psychiatrie endet tödlich − neue Details

5FA1760022B94580

Ein Polizeifahrzeug steht am Ort der Festnahme in Aachen, bei der Schüsse gefallen sind (Foto vom 26.05.2020).

Bedburg – Artikel aktualisiert am 27. Mai 2020 um 11.49 Uhr – Zu den tödlichen Schüssen auf einen geflohenen Psychiatrie-Patienten in Aachen hat die Staatsanwaltschaft am Mittwoch (27. Mai) neue Details veröffentlicht.

  • Geiselnahme in NRW
  • Zwei kriminelle Männer brechen aus Psychiatrie in Bedburg-Hau aus
  • Polizei stellt Täter – Schusswechsel

Danach habe der 37-Jährige auf einem belebten Spielplatz am Dienstagabend eine Mutter von hinten ein Messer an den Hals gehalten, sagte Sprecherin Katja Schlenkermann-Pitts.

Flüchtiger aus Bedburg-Hau auf Aachener Spielplatz erschossen

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Zwei Tote, viele Verletzte Oslo: Schüsse vor Schwulen-Bar – Behörden sprechen von islamistischem Terror
  • Acht Tage Angst und Bangen Oldenburg: Vermisster Joe (8) lebend gefunden – Fundort erschreckt
  • Drama in NRW Kleines Mädchen (2) verschwindet von Zuhause und ist wenig später tot
  • 17-Jährige getötet Festnahme nach Fund von verbrannter Frauenleiche in NRW
  • Streit zwischen Großfamilien Mit Möbeln, Messern und Geschirr: Massenschlägerei in Essen
  • Köln-Weidenpesch Feiger Angriff auf 91-Jährige, Polizei bittet um Hilfe
  • Mallorca Polizeichef warnt vor Koffer-Klau und Diebstahl am Strand – so schützen Sie sich
  • Klaus (50) wurde zum Opfer Neue Details: Obdachloser brutal abgefüllt, Fall wird immer tragischer
  • Schlimmer Unfall in NRW Mann (†57) tot: Kleiner Fehler kostet ihn das Leben
  • Frust am Hbf Stillstand wegen Sinnlos-Aktion: Frau (18) sorgt für 25 Stunden Verspätung in Köln

Mit vorgehaltenen Waffen hätten die Polizisten den Mann mehrfach aufgefordert, von der Frau abzulassen und auch den Schusswaffengebrauch angedroht.

Als der Mann dem nicht nachkam, hätten zwei Polizisten geschossen „in einer klaren Nothilfelage“. Die Beamten hätten davon ausgehen müssen, dass der 37-Jährige der Frau etwas antue. Gegen die Beamten werde nicht weiter ermittelt.

5FA176001D6F7350

Bei der Festnahme der beiden geflohenen Straftäter aus der forensischen Psychiatrie in Bedburg-Hau ist einer der Männer durch eine Kugel aus einer Polizeiwaffe  auf einem Spielplatz tödlich getroffen worden.

Der Straftäter sei von beiden Kugeln getroffen worden. Welche tödlich war, sei noch nicht klar. „Der 37 Jahre alte Mann ist in Folge der Schussverletzungen gestorben“, sagte Oberstaatsanwältin Schlenkermann-Pitts. Der zweite 43-jährige ausgebrochene Patient habe sich dann problemlos festnehmen lassen.

Flucht aus Forensik in Bedburg-Hau: Straftäter entkommen mit Trick

Die als gewaltbereit geltenden Männer hatten laut Polizei am Montagabend (25. Mai) im etwa 150 Kilometer entfernten Bedburg-Hau bei Kleve einen Pfleger mit einem Messer bedroht und ihn gezwungen, die Außentür unter einem Vorwand öffnen zu lassen. Der Pfleger habe der Pforte gesagt, er müsse mal nach draußen, um Müll zu entsorgen, sagte ein Sprecher der Kreispolizei Kleve am Dienstag.

Dann flüchteten sie im Auto des Pflegers.

Die Männer wurden ursprünglich wegen Raubdelikten verurteilt und saßen seit Oktober sowie Dezember 2019 im Maßregelvollzug.

LVR-Klinik Bedburg-Hau

Blick in die Geschichte der Klinik: Eröffnet wurde die Klinik offiziell im Sommer 1912. Zur Zeit des Nationalsozialismus wurden Hunderte zwangssterilisiert. Heute verfügt die Einrichtung über knapp 1000 Betten. Es handelt sich um eine der größten Kliniken in ganz NRW. (jv/dok/dpa/ta)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.