Vater unaufmerksam NRW: Junge (5) spielt „Verstecken“ – doch seine Idee geht gewaltig schief

Eine Streife der Bundespolizei auf dem Bahnsteig des DB-Haltepunktes Dresden-Reick.

Die Bundespolizei musste bei einem Fall in Aachen eine Familie wieder zusammenführen. Das Symbolfoto wurde im Juli 2021 in Dresden aufgenommen.

Emotionale Achterbahnfahrt in Aachen: Nach einem Versteckspiel wurde in fünfjähriger Junge vermisst. Die ganze Story nahm aber einen glimpflichen Ausgang.

Dieses harmlose Spiel zwischen Kindern hätte dramatisch nach hinten losgehen können! Zumindest kann die Bundespolizei, die am Freitag (23. September 2022) von dem Fall berichtet, aber am Ende festhalten: niemand verletzt, alles gut gegangen. Zum Glück!

Denn der Fall sorgte für Emotionen: Am Donnerstagnachmittag (22. September) waren mehrere Geschwisterkinder mit ihrem Vater in einem Einkaufsladen in Herzogenrath (bei Aachen) unterwegs und spielten. Auf dem Programm: „Verstecken“!

Aachen: Kind (5) versteckt sich in Zug, dann fährt der Zug los

Für eines der Kinder, einen fünfjährigen Jungen, musste es dabei offenbar ein ganz besonderes Versteck sein. Er verließ den Laden, ging zum Bahnhof in der Nähe. Dort versteckte er sich in einem der stehenden Züge.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Es kam, was kommen musste: Der Zug fuhr los, das Kind noch drin. An diese Gefahr hatte der Fünfjährige offenbar nicht gedacht.

Nehmen Sie hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

Im Zug wurde ein fremder Mann auf den Jungen aufmerksam und alarmierte den Zugführer. Der übergab das Kind am Aachener Hauptbahnhof an die Bundespolizei, die bereits mit der Landespolizei in Kontakt stand.

Denn: „Zwischenzeitlich hatte der Vater das Fehlen seines Kindes bemerkt und meldete dies der Landespolizei. Diese nahm die Vermisstenmeldung auf“, erklärt Bundespolizei-Sprecher Bernd Küppers. Schnell war klar: Dem kleinen Mann war trotz der dramatischen Umstände zumindest nichts passiert.

Kind wurde vermisst: Vater kann seinen Sohn wieder in die Arme schließen

Der erleichterte Vater konnte seinen Sprössling am Aachener Hauptbahnhof abholen und wieder mit nach Hause nehmen.

Die Story wird der Familie wohl für immer in Erinnerung bleiben. Immerhin kann aufgrund des glimpflichen Ausgangs nun darüber geschmunzelt werden. (tw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.