+++ EILMELDUNG +++ Nächster Großeinsatz Wieder Razzien, auch in Köln – krasse Vorwürfe gegen Anwalt und Anwältin

+++ EILMELDUNG +++ Nächster Großeinsatz Wieder Razzien, auch in Köln – krasse Vorwürfe gegen Anwalt und Anwältin

Schock-Tat auf ParkplatzFrau (39) in Hürth niedergeschossen – 54-Jähriger festgenommen

Polizeifahrzeuge stehen auf einem Parkplatz nahe einer Schule.

Bei Schüssen in Hürth wurde eine 39-jährige Frau schwer verletzt. Das Symbolfoto wurde im Mai 2022 in Ettlingen aufgenommen.

Auf einem Parkplatz in Hürth ist eine Frau niedergeschossen worden. Der Täter konnte festgenommen werden.

Schock-Fall am Sonntagnachmittag (30. Oktober 2022) in der Nähe der Kölner Stadtgrenze: Mit mehreren Schüssen soll auf einem Parkplatz in Hürth-Kendenich ein 54-jähriger Mann eine Frau (39) niedergeschossen haben. Die Frau ist wurde mehrfach getroffen, hat aber überlebt.

Wie die Staatsanwaltschaft und die Polizei Köln am frühen Abend bekanntgaben, soll der Täter an der Tennis-Anlage im Stadtteil Kendenich gegen 14.30 Uhr eine Pistole gezückt und mehrfach abgedrückt haben. Mittlerweile ist er festgenommen.

Schießerei in Hürth: Mann (54) feuert mehrere Schüsse auf 39-Jährige ab

Hintergrund der Schüsse auf die Frau am Parkplatz eines Tennisclubs in Köln soll eine Beziehungsgeschichte sein. Der 54-jährige Beschuldigte sei dringend verdächtig, am Sonntag mehrere Schüsse auf die Freundin seiner von ihm getrennt lebenden Lebensgefährtin abgegeben zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft Köln am Montag mit.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Die Freundin soll der ehemaligen Lebensgefährtin bei der Trennung behilflich gewesen sein.

Nehmen Sie hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

Der Mann werde verdächtigt, „der völlig ahnungslosen Geschädigten auf dem Parkplatz des Tennisclubs aufgelauert und damit heimtückisch sowie in Tötungsabsicht auf sie geschossen“ zu haben.

Die Frau wurde mehrfach ins Bein getroffen, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Die Staatsanwaltschaft hat nach eigenen Angaben Haftbefehl wegen versuchten Mordes beantragt.

Der Schlüssel zur Festnahme des Täters war eine Autofahrerin, die aus ihrem Fahrzeug die Tat beobachtet und die 110 gewählt hatte. Außerdem konnte sie der Polizei das Kennzeichen des Autos nennen, mit dem sich der Täter vom Tatort entfernte.

An der Wohnadresse des 54-Jährigen wurde er schließlich von Zivilkräften vorgenommen. Ein Alkoholtest soll etwa zwei Promille ergeben haben.