„Wäre geil geworden“ Kölner Kult-Star muss Comeback verschieben

Der Club Volta von außen

Der Club Volta am Carlswerk Victoria in Mülheim, aufgenommen im September 2019. Hier war für Samstag, 4. Dezember, ein lang ersehntes Comeback geplant.

Im Club Volta in Köln-Mülheim war mit Spannung das Comeback eines kölschen Originals erwartet worden. Doch das Konzert muss verschoben werden.

Not-OP, Nierenversagen, Amputationen an den Füßen, drei Monate Krankenhaus: Was dieser Mann (72) durchgemacht hat, wünscht man seinem ärgsten Feind nicht. Doch der selbst besungene „Asi mit Niwoh“ ist ein harter Brocken: Kultrocker Jürgen Zeltinger („Müngersdorfer Stadion“) hat sich mühevoll ins Leben zurück gekämpft. 

Vor allem die Musik hat ihm dabei geholfen: „Ohne die würde er eingehen, wie eine Zimmerpflanze“, hat sein Gitarrist Dennis Kleimann einmal über das kölsche Original gesagt. Für Samstag, 4. Dezember, war im Club Volta in Mülheim das Comeback-Konzert geplant.

Jürgen Zeltinger: Comeback-Konzert in Köln-Mülheim auf 2022 verschoben

Wochenlang wurde geprobt, auch Nummern, die die Band früher aus dem Effeff konnte. Die Musiker und ihr Chef wollten sichergehen, dass sie es noch drauf haben. „Und der Jürgen hat es noch drauf. Natürlich ist er beweglich etwas eingeschränkt, aber das Konzert wäre geil geworden“, sagt Kleimann. „Wir hätten richtig abgerockt.“

Alles zum Thema 1. FC Nürnberg
  • Ältestes Derby Deutschlands FC-Talent feiert Startelf-Debüt und Sieg für Leihklub in besonderem Spiel
  • Spektakel am Samstags Kuriose Rote Karte für Forte bei Bielefeld-Debüt – Tor-Spektakel auf St. Pauli
  • „Schon irgendwie peinlich“ Wappen-Wirbel: Zweitligist läuft mit Emblem von Bundesligist auf
  • Hochzeit von Ex-FC-Star Hier zeigt Star-Gast Laura Wontorra ihr knappes Hingucker-Outfit
  • Spielplan für 2. Bundesliga Highlights im Überblick: Aufsteiger Kaiserslautern eröffnet Saison gegen Hannover
  • FC-Profis unterwegs Lemperle löst EM-Ticket, Duda gewinnt – Rangnick verzichtet bei Debüt-Sieg auf Ljubicic
  • „Alles andere als ein Selbstläufer“ So schlugen sich Kölns Leih-Profis – kommt Castrop frühzeitig zurück?
  • Ekel-Aktion im Jubelrausch Club macht Verbrechen öffentlich: Neuer Tiefpunkt im Platzsturm-Chaos
  • Königsblauer Traum-Treffer Schalkes Zalazar schießt sich in die Bundesliga-Rekordliste
  • Fans kämpften für Abschaffung An diesem Spieltag: Darum spielt die Bundesliga wieder am Montagabend
Jürgen Zeltinger reckt die Faust in die Höhe und lächelt in die Kamera.

Faust hoch, er ist wieder da: Jürgen Zeltinger, hier eine Aufnahme aus dem Jahr 2018, muss sein Comeback dennoch verschieben. 

Aber hätte, hätte – Corona-Kette: Noch bevor am Donnerstag, 2. Dezember, beim Pandemie-Gipfel die neuen Beschränkungen und Verbote verkündet worden waren, zog die Band nach Absprache mit dem Veranstalter die Reißleine.

„Auf Grund der aktuellen und sehr schwierigen Situation wird das Zeltinger-Band-Heimspiel-Konzert vom 4. Dezember 2021 auf den 7. Oktober 2022 verlegt, bereits erworbene Tickets bleiben gültig, der Vorverkauf läuft weiter“, teilte die Band per Facebook mit.

„Es hätte unter diesen Umständen keinen Sinn und Spaß gemacht. Außerdem hätte sich Jürgen einer erhöhten Gefahr ausgesetzt. Er ist zwar geimpft und alles, aber keiner weiß, wie sein Immunsystem nach den Strapazen der vergangenen Monate reagiert“, sagt Kleimann im Gespräch mit EXPRESS.de.

Sein Chef ließ jedenfalls ausrichten, dass das Zeltinger-Comeback 2022 umso besser ausfallen werde. Und wer die „Plaat“ kennt, weiß, dass das keine halben Versprechen sind ...

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.