Tod in Kölner Wohnung Wie starb Willi Herren? Kölner Ermittler bei einer Sache nun ganz sicher

Willi Herren steht am Rhein und steckt die Zunge raus.

Willi Herren, hier 2019 in Köln, starb im April diesen Jahres. Am Mittwoch (1. September) gab die Staatsanwaltschaft bekannt, dass sie Fremdverschulden ausschließt.

Der Tod von Willi Herren hat viele erschüttert. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft das Todesermittlungsverfahren abgeschlossen. 

Köln. Mehr als vier Monate nach dem Tod von Willi Herren hat die Staatsanwaltschaft ein Fremdverschulden endgültig ausgeschlossen. „Hinweise auf Fremdverschulden haben sich weder aus den polizeilichen Ermittlungen noch aus den Untersuchungen des Kölner Instituts für Rechtsmedizin ergeben“, erklärte Ulrich Bremer von der Staatsanwaltschaft am Mittwoch (1. September) auf EXPRESS-Nachfrage. 

Die Rechtsmedizin sei mit der Obduktion des Leichnams und der Durchführung chemisch-toxikologischer Analysen betraut gewesen. Weitergehende Auskünfte zur Todesursache und den Todesumständen würden nicht erteilt, so Bremer. Willi Herren, der als Fiesling „Olli Klatt“ in der ARD-Serie Lindenstraße bekannt wurde, war am 2o. April 2021 tot in seiner Wohnung in Köln-Mülheim gefunden worden. Er starb mit 45.

Nach Tod von Willi Herren in Köln brannte sein Food-Truck aus

Nach seinem Tod waren Unbekannte in seine Kölner Wohnung eingebrochen. Kurz danach ging sein in Frechen geparkter Reibekuchen-Truck in Flammen auf.

„Die jeweils gegen Unbekannt geführten Ermittlungen wegen Siegelbruchs und Einbruchdiebstahls sowie wegen Brandstiftung dauern an“, so Ulrich Bremer. Derzeit sei die Kölner Polizei beziehungsweise die Polizei des Rhein-Erft-Kreises mit der Durchführung weiterer Untersuchungen befasst. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.