+++ EILMELDUNG +++ Diagnose da Abwehr-Alarm vor Achtelfinale: Nach Tah-Sperre droht auch Rüdiger-Ausfall

+++ EILMELDUNG +++ Diagnose da Abwehr-Alarm vor Achtelfinale: Nach Tah-Sperre droht auch Rüdiger-Ausfall

Zum VatertagKölner Verein hilft ukrainischen Kindern – jetzt kommt XXL-Spende von unerwarteter Seite

Zwei von Kindern gemalte Hände, eine in deutschen und eine in ukrainischen Farben, formen mit ihren Daumen ein rosa Herz.

Der Kölner Verein „FAIR.STÄRKEN“ setzt sich für geflohene Kinder und Jugendliche aus der Ukraine ein – passend zum Vatertag startet ein Unternehmen nun eine ungewöhnliche Spendenaktion. Das Symbolbild wurde am 5. April 2022 aufgenommen.

Am Donnerstag (26. Mai) ist Vatertag. Wen dabei viele vergessen: die geflüchteten ukrainischen Kinder, die ein Elternteil im Krieg verloren haben. Ein Kölner Verein will helfen – und bekommt eine unerwartete Spende.

von Aurelia Steller (str)

Der 2017 gegründete gemeinnützige Verein „FAIR.STÄRKEN“ setzt sich schon seit Jahren für die Belange der Jüngeren im Stadtgebiet ein. Mit der Ankunft der Geflüchteten in Köln stellt sich für die Pädagoginnen und Pädagogen aber eine ganz neue Herausforderung.

„Viele Kinder und Jugendliche sind traumatisiert, machen sich größte Sorgen um ihre Brüder und Väter, einige haben diese schon verloren“, bemerkt Vereinsleiterin Mechthild Böll nachdenklich. Man wolle die Betroffenen in dieser schwierigen Lage unbedingt unterstützen.

Ukraine-Krieg: „FAIR.STÄRKEN“ hilft geflüchteten Kindern in Köln

„Traumasensible Gruppenarbeiten“, heißt das Stichwort, mit dem der Kölner Verein „FAIR.STÄRKEN“ den ukrainischen Geflüchteten über einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren helfen will.

Auf dem Programm stehen Spiele, Ausflüge oder erlebnisorientierte Aktivitäten wie etwa ein Besuch beim Lindenthaler Tierpark, die den Kindern nicht nur ein Stück Alltag zurückgeben, sondern sie auch mit Köln vertraut machen sollen.

Für die großen Pläne fehlen allerdings aktuell noch rund 13.000 Euro, wie der Verein auf EXPRESS.de-Nachfrage erklärt – das sei noch knapp die Hälfte, so eine Sprecherin.

Doch nun schafft eine Hamburger Firma unerwartet Abhilfe: Der Mobilitätskonzern „FREE NOW“ hat eine Spenden-Aktion passend zum Vatertag gestartet. Am 26. Mai soll pro Fahrt über ihre App ein Euro an die Kölner Hilfsorganisation gespendet werden.

Mit den erwarteten 50.000 Euro könnte man den Bedarf schon jetzt mehr als decken. „Mit dieser Spende können wir Kontinuität und langfristige Beziehung bieten. Eine tolle und nachhaltig wirksame Idee zum Vatertag“, freut sich Böll. (str, dpa)