+++ FAHNDUNG +++ Hässliche Tat In S19 nach Köln – Täter verliert die Kontrolle, Jugendlicher wird sein Opfer

+++ FAHNDUNG +++ Hässliche Tat In S19 nach Köln – Täter verliert die Kontrolle, Jugendlicher wird sein Opfer

Team WallraffHeftiger Fund auf Krebsstation in Kölner Klinik – RTL-Reporterin fassungslos

Eine RTL-Reporterin putzt in einem Behandlungsraum in einem Kölner Krankenhaus.

Für Team Wallraff im Einsatz: Reporterin Larissa putzt im Krankenhaus Merheim in Köln, angestellt ist sie bei der der Apleona Careclean GmbH.

Bei Team Wallraff wurde diesmal hinter den Kulissen in der Reinigungsbranche recherchiert. Auch in einer Kölner Klinik wurde das RTL-Team fündig.

von Thomas Werner (tw)

Die Enthüllungen von Team Wallraff wühlen auf – da war auch die Folge des RTL-Erfolgsformats am Donnerstag (4. April 2024) keine Ausnahme.

Das Team des Kölner Investigativ-Journalisten Günter Wallraff blickte diesmal hinter die Kulissen von Reinigungsfirmen. Und machte auch in Wallraffs Heimatstadt teilweise erschreckende Entdeckungen.

Team Wallraff in Kölner Krankenhaus – RTL-Reporterin stößt auf erschreckende Methoden

Eine der Recherchen: Sieben Tage putzt RTL-Reporterin Larissa in der Notaufnahme im Krankenhaus Köln-Merheim. Angestellt ist sie dafür bei der „Apleona Careclean GmbH“, einem Subunternehmen des Reinigungsriesen Apleona Group.

Alles zum Thema RTL

Die meisten Kliniken setzen Reinigungsfirmen ein, um die Krankenhäuser möglichst sauber und keimfrei zu halten – in der Behandlung von (teilweise schwer) kranken Menschen theoretisch eine sehr wichtige Sache.

Doch die Realität sieht oft anders aus: „Wenn du allein bist, kannst du arbeiten, wie du willst“, sagt eine Kollegin gegenüber der Reporterin während des Praktikums. Dabei wirbt die Reinigungsfirma sogar offensiv mit höchsten Hygiene-Standards sowie einer sogenannten Krankenhaus-Reinigungs-DIN, die vorgibt, wie und wie oft in Kliniken gereinigt werden sollte.

Hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teilnehmen:

Hier lesen: Großes Kölner Krankenhaus wird nach 60 Jahren dicht gemacht – so geht es weiter

Vor allem Türen und Türklinken sollen gemäß der DIN-Norm für die Krankenhausreinigung eigentlich täglich gereinigt werden. Auch Behandlungsräume, Wartezimmer, Böden, Wände, Türklinken, Flächen, Ablagen und Toiletten müssen geputzt werden.

Besonders erschreckend: Um zu überprüfen, wie oft kritische Stellen wie Toiletten, Türöffner und -klinken, Aufzugknöpfe oder Lichtschalter in der Notaufnahme gereinigt werden, sprüht Undercover-Reporterin Larissa UV-Farbe auf 26 Stellen. Zwei Tage später kontrolliert sie die Stellen erneut. Das Ergebnis: Mindestens 18 der 26 markierten Stellen wurden gar nicht gereinigt.

Team Wallraff bei einem Meeting während der Dreharbeiten.

Das Team Wallraff war bei der neuesten Folge in der Reinigungsbranche unterwegs.

Noch schlimmer wird es vier Wochen später: Denn noch immer findet sich die Farbe zum Beispiel auf dem Türöffner zur onkologischen Ambulanz  – und das, obwohl hier krebskranke Patienten behandelt werden. Wurde hier in der Zeit gar nicht gereinigt?

Team Wallraff in der Reinigungsbranche in Köln und anderen Städten

Das RTL-Team hat die Klinik in Merheim mit den Vorwürfen an die beauftragte Firma konfrontiert. Die haben sinngemäß erklärt, „dass keine Verfehlungen bekannt seien und entsprechend den Vorgaben ordnungsgemäß gereinigt und regelmäßig die Qualität überprüft und kontrolliert werde“, so RTL. „Zudem zweifeln sie die hier angewandte Testmethode an.“

Gottschalk, Pocher und Co.

So hoch sind die Renten der TV-Stars

1/14

Apleona teilte „Team Wallraff“ mit, dass sie sehr wohl alle Hygienevorschriften einhalten und entsprechend den vereinbarten hohen Standards sorgfältig schulen und einarbeiten. Ansonsten verweist Apleona an die Krankenhäuser.

Die ganze Reportage lief am Donnerstag (4. April 2024) um 20.15 Uhr bei RTL, kann aber im Stream auf RTL+ nachgeschaut werden. Einzelne Ausschnitte der Sendung (vor allem aus Kölner Sicht) sind hier zu sehen.

Das Team Wallraff war während der Dreharbeiten nicht nur in Köln unterwegs, sondern auch in anderen Städten. Unter anderem soll ein Reporter von einem Reinigungsdienst massiv unter Druck gesetzt und sogar im privaten Umfeld bedroht worden sein.