Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Was passiert mit meinem Flut-Müll? Vollgas für Köln: AWB mit wichtiger Ankündigung

Frau in Köln vor Müllberg nach Hochwasser.

Der Sperrmüll in Köln türmt sich, wie hier bei einer Familie in Dünnwald. Die AWB wollen nun Vollgas geben.

Nach dem Unwetter der vergangenen Woche häuft sich auch in Köln der Sperrmüll. Wie die AWB nun erklärten, werden Sondereinsätze zur Beseitigung gefahren.

Köln. Wie geht es nach der Flut weiter? Auch wenn Köln vom Unwetter der vergangenen Woche nicht ganz so hart getroffen wurde wie einige Gebiete in der Umgebung, stellen sich auch hier viele Menschen die Frage nach der Zukunft. Die kurzfristigste Frage: Was passiert überhaupt mit meinem ganzen Müll? Wohin mit dem Sperrmüll, der in meinem Keller, meinem Haus oder meiner Wohnung verdreckt oder zerstört wurde?

Wie das Unternehmen am Dienstag (20. Juli) bekanntgab, drücken die Abfallwirtschaftsbetriebe (AWB) bei dieser Frage nun kräftig auf die Tube: „Die AWB setzt zusätzliches Personal ein und mobilisiert Fahrzeugreserven für Sondereinsätze, um den Betroffenen des Starkregens zeitnah und vorrangig bei der Entsorgung von Sperrmüll aus gefluteten Kellern und Wohnungen in Köln zu helfen“, heißt es in einer AWB-Mitteilung. Gleichzeitig bitte man um Verständnis, dass diese Priorisierung nun erfolgt.

Sperrmüll in Köln wird von AWB mit Priorisierung abgeholt

Laut eigenen Angaben war die AWB bereits am Samstag (17. Juli) in rechtsrheinischen Stadtteilen wie Flittard und Stammheim im Einsatz. In dieser Woche führt die AWB zusätzliche Abfuhren von Sperrmüll schwerpunktmäßig in den besonders vom Unwetter betroffenen Kölner Stadtteilen Bickendorf, Bocklemünd, Brück, Dünnwald, Longerich, Ossendorf und Vogelsang durch.

Im Anschluss soll die Situation dann neu bewertet werden. Sollte Bedarf bestehen, werden die Einsätze in der neuen Woche dann fortgeführt und auf andere Stadtteile ausgeweitet.

AWB machen mobil: Erhöhter Einsatz für zügige Sperrmüll-Entsorgung in Köln

Wichtig für Kunden: Wer regulär über die Homepage, die App oder den Kundenservice der AWB Termine für Sperrmüll angemeldet hat, kann sich laut des Unternehmens auch darauf verlassen, dass sie eingehalten werden.

Eine weitere Möglichkeit: Bei den beiden Wertstoff-Centern der AWB auf der Butzweilerstraße 50 (Ossendorf) und August-Horch-Straße 3 (Gremberghoven) können Sperrmüll und weitere Abfälle immer montags bis freitags von 8 Uhr bis 20 Uhr angeliefert werden. An den beiden kommenden Samstagen (24. und 31. Juli) sind Anlieferungen bis 18 Uhr statt bis 16 Uhr möglich.

Allerdings sollten sich Kölnerinnen und Kölner vorab über Anliefermöglichkeiten und -bedingungen bei den Wertstoff- Centern informieren, sie sind auf www.awbkoeln.de zu finden. Fragen hierzu beantwortet auch der Kundenservice per E-Mail an kundenberatung@awbkoeln.de oder unter Tel. 0221/9 22 22 24. Der Kundenservice ist zusätzlich am kommenden Samstag in der Zeit von 8 bis 16 Uhr erreichbar. (tw)