Mitten in Köln Raubopfer (51) erkennt Angreifer wieder, dann geht alles ganz schnell

11.11.2020 Köln Friesenplatz Bahnstation.

Ein Raubopfer (51) hat seine Angreifer am Friesenplatz wiedererkannt. Auf dem Symbolfoto ist der Kölner Friesenplatz am 11.11.2020 zu sehen. 

Ein Kölner (51) wurde Opfer eines Raubüberfalls und hat die mutmaßlichen Täter Tage später in der Stadt wiedererkannt. Der Mann alarmierte sofort die Polizei, dann kam es zügig zu Festnahmen.

Köln. Nach einem Raubüberfall vor einigen Tagen hat ein 51-jähriger Kölner am Montagmittag (15. November) seine beiden mutmaßlichen Angreifer mitten in der Kölner Innenstadt wiedererkannt. Schnell alarmierte der Mann die Polizei – die nahm die zwei Tatverdächtigen umgehend fest. 

Köln: Raubopfer wurde bei Überfall schwer verletzt und ausgeraubt

Die beiden tatverdächtigen Räuber, eine 37-jährige Frau und ihr 34-jähriger Lebensgefährte, stehen unter dringendem Verdacht, den Kölner (51) am Vormittag des 10. Oktobers auf dem Mauritiussteinweg im Stadtteil Altstadt-Süd zusammengeschlagen, schwer verletzt und ausgeraubt zu haben.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Der Attackierte hatte bei dem Überfall in Köln diverse Gesichtsfrakturen erlitten, musste in einer Klinik operiert und mehrere Tage stationär aufgenommen werden. Der 51-Jährige hatte die mutmaßlichen Angreifer am Montag (15. November 2021) mitten auf dem Friesenplatz wiedererkannt und die Polizei gerufen.

Köln: Raubopfer (51) erkennt Angreifer auf dem Friesenplatz wieder

Mitarbeiter der polizeilichen Videobeobachtung nahmen die beschriebenen Tatverdächtigen umgehend in den Fokus und lotsten Streifenwagenbesatzungen zu ihnen. Kurz danach wurden die Tatverdächtigen festgenommen. Ein Haftrichter schickte beide in Untersuchungshaft. (mj)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.