Brutale Tat im Veedel Kölner (20) durchlebt Horror wegen Playstation – Polizei erfolgreich

Polizei-Autos stehen in einer Straße hintereinander.

Die Kölner Polizei hat am Mittwoch (13. Juli 2022) einen Täter nach Öffentlichkeitsfahndung identifiziert. Das Symbolbild stammt vom 16. Juni 2022.

Die öffentliche Fahndung nach einem Täter aus Zollstock endete am Mittwoch erfolgreich. Zuvor hatte er einen jungen Mann mit einem Messer bedroht und geschlagen.

Was würden Sie tun, um an eine Playstation und einen Fernseher zu kommen, auf die sie es abgesehen haben? Ein junger Mann, der in Köln öffentlich gesucht wurde, war offenbar bereit, dafür über die Grenzen des Legalen hinauszugehen.

Nachdem die Kölner Polizei am Freitag (8. Juli) eine öffentliche Fahndung gestartet hatte, konnte der Verdächtige nach einem Hinweis aus der Bevölkerung identifiziert werden. Wie die Polizei am Mitwoch (13. Juli) mitteilte, handelt es sich dabei um einen 24 Jahre alten Mann aus Hürth. 

Fahndung in Köln: Duo soll Mann (20) bedroht und geschlagen haben

Der Fall datiert auf den 15. März 2022. Das Opfer, ein 20-jähriger Kölner, wurde von einem Mann zu dem späteren Mittäter gelockt. Der Verdächtige zückte ein Messer und forderte den 20-Jährigen auf, ihm in eine Seitenstraße zu folgen. Das Ganze spielte sich im Bereich der Haltestelle Roisdorfer Straße in Köln-Zollstock ab.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

In der Seitenstraße wurde das Opfer nach Wertgegenständen durchsucht, trug allerdings nur sein kaputtes Handy bei sich, an dem die Täter kein Interesse hatten. Außerdem soll das Opfer mit Schlägen attackiert worden sein.

Dazu forderte der Täter ihn auf, die beiden Männer in seine Wohnung zu führen und ihm dort seine Playstation und seinen Fernseher zu übergeben. Dort wurden die Täter von den Kameras des Mehrfamilienhauses erfasst.

Köln: Beide Täter nach Flucht identifiziert

Aber: Im Mehrfamilienhaus angekommen, konnte der Geschädigte flüchten und von einem Kiosk in der Nähe die Polizei rufen. Die beiden Männer konnten flüchten.

Nachdem zunächst nur ein Täter identifiziert werden konnte, war die Kölner Polizei mit einem Fahndungsfoto an die Öffentlichkeit getreten –  mit einem erfolgreichen Ende. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, konnte nun auch der zweite Täter identifiziert werden. (tw/mn)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.