Rocker-Krieg in Köln Große Polizei-Razzia in Shisha-Bar am Rudolfplatz

Razzia_am Hohenzollern-Ring_in_Shisha-BAr

Eine Hundertschaft der Polizei durchkämmte am Donnerstagabend das „In Valentino“.

Köln – Razzia auf dem Hohenzollern-Ring!

Eine Hundertschaft der Polizei durchsuchte am Donnerstagabend die Shisha-Bar „In Valentino” und führte Kontrollen durch.

Der Einsatz in Höhe Rudolfplatz stand im Zusammenhang mit den jüngsten Schießereien in Köln zwischen verfeindeten Rockern.

Neuer Inhalt

Beamte bei der Durchsuchung der Shisha-Bar am Hohenzollern-Ring. 

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • NRW-Polizei E-Bikerin (62) lebensgefährlich verletzt – schwarzes Auto jagt davon 
  • Mallorca Brutale Attacke auf deutsches Urlaubs-Pärchen an Partymeile sorgt für Aufregung
  • Video zeigt den Täter Brutaler Überfall in Uni-Nähe: Kölner hatte keine Chance
  • Zoff in S19 von Köln Mann (49) alleine gegen Fünf: Nach Brutalo-Tat jetzt gute Nachrichten 
  • Ist er in Köln? Von Verabredung nicht zurückgekehrt: Sorge um Aurelio (14)
  • Mordkommission ermittelt Familie ersteigert Koffer am Flughafen und macht Horror-Fund
  • Unfall in Köln Schwere Verletzungen: Mann auf E-Scooter fährt Senior (83) um und lässt ihn einfach liegen
  • Am Escher See Versuchte Vergewaltigung in Köln – Hilferufe retten junge Frau (22)
  • Horror-Unfall Ein Toter, neun Schwerverletzte – BMW-Testfahrzeug beteiligt
  • Fahndung in NRW Mann bricht in Pizzeria ein – jetzt wird er wegen versuchten Mordes gesucht

Die Polizisten durchkämmten die Bar gründlich, entfernten auch sämtliche Möbel, um möglicherweise versteckte illegale Gegenstände zu finden.

Die Bar hatte im August auf den Ringen eröffnet. Während des Umbaus in den Monaten zuvor hatten Unbekannte Schüsse auf die Bar abgegeben. Damals hieß es aus Polizeikreisen, dass die neue Shisha-Bar von einer Frau betrieben werde, die sich im Umfeld der Bandidos bewege.

Allerdings beanspruchten die Hells Angels die Kölner Ringe traditionell als ihr Hoheitsgebiet.   

Weitere Details wurden am Abend nicht bekannt. Via Twitter teilte die Polizei mit: „Zu den Ergebnissen nehmen wir aufgrund des laufenden Verfahrens vorerst keine Stellung.“

(red)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.