2G-Kontrollen Kölner Wirt warnt vor Corona-Warn-App: Problem mit den Daten 

Auf einem Handy ist die Corona-Warn-App geöffnet und zeigt ein erhöhtes Risiko an.

Die Corona-Warn-App speichert die Daten der Kunden auf den Smartphones der Gastronomie-Betreibern, hier ein undatiertes Archiv-Foto.

In Köln hat ein Gastronom darauf aufmerksam gemacht, dass immer häufiger die Corona-Warn-App bei 2G-Kontrollen genutzt wird. Hierbei weist die App jedoch einige Probleme auf.

Bei 2G-Kontrollen zeigt sich offenbar immer häufiger, dass fälschlicherweise die Corona-Warn-App verwendet wird. Darauf hat jetzt der Kölner Gastronom Tobias Mintert („Barracuda Bar“, „Forelle Blau“) aufmerksam gemacht. Eigentlich soll im Rahmen einer 2G-Kontrollen die speziell dafür entwickelte CovPassCheck-App verwendet werden. Diese zeigt an, ob das geprüfte Impfzertifikat gültig ist, ohne bei dem Vorgang Daten abzuspeichern. Anders ist das bei der Scanfunktion der Corona-Warn-App.

Lesen Sie mehr zum Thema beim „Kölner Stadt-Anzeiger“. Unser exklusives Angebot für Sie als EXPRESS.de-Leserin oder -Leser: Testen Sie jetzt hier KStA-PLUS kostenfrei oder bestellen Sie ab nur 5,90 Euro im Monat und lesen Sie alle Inhalte auf ksta.de.

Corona-Warn-App speichert unfreiwillig Daten der Kunden auf anderen Smartphones

Die sogenannte Familienfunktion ermöglicht es, gescannte Impfzertifikate zu speichern und selbst auf dem Handy zu nutzen. Eine Anmerkung, dass die Funktion nur für den privaten Gebrauch genutzt werden soll, gibt es in der App nicht jedoch nicht. Offensichtlich wird die Funktion auch bei öffentlichen Kontrollen genutzt – in vielen Fällen wohl unwissentlich. Die im Rahmen der 2G-Kontrolle überprüften Zertifikate und Daten landen dabei meist unfreiwillig auf dem Smartphone des Prüfers. 

Die Kölner Polizei hat bisher keine Erkenntnisse darüber, ob es in Köln bereits Fälle gegeben hat, in denen falsche Impfzertifikate aus der Corona-Warn-App missbräuchlich verwendet wurden. „In der Debatte um Fälschungen ist von gefälschten, gelben Impfpässen die Rede aber nicht davon, dass die App der Bundesregierung es einem so leicht macht,“ betonte der Gastwirt aus Köln. Damit Gäste bei 2G-Kontrollen nicht mit der falschen App überprüft werden, empfehlen Datenschützer beim Sicherheitspersonal nachzufragen, welche App zum Scannen genutzt wird. (red)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.