Waffenverbotszone in Köln Dürfen Frauen Pfefferspray mitführen?: Das sind die Regeln

Ein Hinweisschild der Waffenverbotszone in der Kölner Innenstadt.

In der Kölner Innenstadt gibt es nun eine Waffenverbotszone. Das Foto vom 21. Dezember zeigt ein das neue Hinweisschild der Verbotszone.

In Köln werden ab dieser Woche Waffenverbotszone in der Innenstadt eingeführt. Bislang ist unklar, ob unter das Verbot auch Verteidigungswaffen für den Notfall fallen. Die Antwort darauf ist ein wenig kompliziert.

In der Nacht zum Samstag (25. Dezember 2021) gilt zum ersten Mal ein Waffenverbot in Teilen der Kölner Innenstadt. Entlang des Hohenzollernrings und der Zülpicher Straße dürfen künftig freitags, samstags und vor Feiertagen zwischen 20 und 6 Uhr keine Waffen mitgeführt werden. 

Lesen Sie mehr zum Thema beim „Kölner Stadt-Anzeiger“. Unser exklusives Angebot für Sie als EXPRESS.de-Leserin oder -Leser: Testen Sie jetzt hier KStA-PLUS kostenfrei oder bestellen Sie ab nur 5,90 Euro im Monat und lesen Sie alle Inhalte auf ksta.de.

Köln: Waffenverbotszone in der Innenstadt – gibt es Ausnahmen?

Vor allem Frauen beschäftigt dabei eine Frage: Darf man Tränengas (CS-Gas) in der Verbotszone mitführen? Antwort: Nein. Wer damit in der Waffenverbotszone erwischt wird, dem droht ein Bußgeld. Erlaubt ist dagegen das Mitführen von so genanntem Tierabwehrspray, das aber ausdrücklich nur gegen Angriffe von Tieren und nicht gegen Menschen eingesetzt werden darf.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Wer dies dennoch praktiziert, begeht eine gefährliche Körperverletzung und macht sich damit strafbar. Allerdings gibt es eine Ausnahme im Falle einer Notwehrsituation, bei der das Abwehrspray gegen Menschen eingesetzt wird, um sich und Dritte zu schützen. Ob dabei letztendlich  eine tatsächliche Notwehrsituation vorlag, entscheidet nicht die Polizei vor Ort, sondern die Staatsanwaltschaft oder ein Gericht. (red)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.