Nahe Köln Mann (†37) im Kiosk erschossen – Polizei findet zweite Leiche

Spektakuläre NASA-Aufnahmen Was die Uni Köln mit Fotos aus dem Weltraum zu tun hat

Ein Weltraum-Teleskop wird in den Weltraum gelassen.

Das James Webb Weltraum-Teleskop im Einsatz im Dezember 2021. Hier wird es von einer Rakete der NASA in den Weltraum gebracht.

Das James Webb Weltraum-Teleskop hat hochauflösende Aufnahmen aus dem Weltraum geliefert. Die Uni Köln hat dabei geholfen.

Das Institut für Astrophysik der Kölner Universität hat mehr als drei Jahre Forschungsarbeit in ein Instrument gesteckt, das im James-Webb-Weltraumteleskop zum Einsatz kommt. Zwei exakt produzierte Prismen helfen dem Teleskop dabei, im All besonders exakte Aufnahmen machen zu können. „Es funktioniert alles“, sagt Professor Andreas Eckart.

Mit dem Instrument können schwach leuchtende Sterne in verschiedenen Spektren dargestellt werden und damit nicht nur als leuchtende Punkte. Die besondere Herausforderung: Die auf Mikrometer exakt ausgerichteten Bauelemente mussten die enormen Vibrationen beim Start der Trägerrakete ohne Verrutschen überstehen. „Das ist eine Kunst“, so Eckart.

Gemeinsam mit US-Präsident Joe Biden und dessen Vize Kamala Harris hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa vergangene Nacht die „tiefste und schärfste bislang aufgenommene Infrarot-Sicht auf das Universum“ präsentiert.

Alles zum Thema NASA
Eine Teleskop-Aufnahme des Weltraums.

Das von der US-amerikanischen Weltraumbehörde NASA zur Verfügung gestellte Bild zeigt den Galaxienhaufen SMACS 0723, aufgenommen mit dem James-Webb-Weltraumteleskop.

Auf der ersten Aufnahme des vor rund einem halben Jahr gestarteten Weltraumteleskops „James Webb“, die am Montag (Ortszeit) im Weißen Haus veröffentlicht wurde, sind Sterne und Galaxien zu sehen.

Nach dem Bau in Köln ging die Komponente nach Lüttich zum Rütteltest, dann zum Einbau nach England und schließlich in die USA. Zwischen der Entwicklung in Köln und dem Einsatz im All liegen mehr als 15 Jahre – im Verhältnis zum Alter des Weltalls, ist das aber nur ein Wimpernschlag. (red/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.