Unglücksdrama in Köln Jetzt ist klar, warum Taxifahrer (68) in den Rhein fuhr

Polizei und Feuerwehr stehen am Rheinufer unter der Zoobrücke. Dort war ein Taxi in den Rhein gefahren.

Nach dem Unglück am späten Mittwochnachmittag (8. Dezember 2021) lief ein großer Rettungs- und Sucheinsatz an.

Nach dem Unfalldrama am Rhein sind die Hintergründe inzwischen klarer geworden. Der Fahrer hat sich geäußert. Sein versunkenes Taxi konnte bislang jedoch noch nicht gefunden werden. 

Der Taxifahrer (68) ist letzte Woche mit seinem Fahrzeug in den Rhein gefahren. Nicht absichtlich, aber der 68-Jährige war wohl in Rage. Er soll sickig gewesen sein, wie EXPRESS.de am Dienstag (14. Dezember 2021) aus Polizeikreisen erfuhr.

Der 68-Jährige hat in seiner Vernehmung erklärt, dass er am späten Mittwochnachmittag (8. Dezember 2021) zum Rheinufer bestellt worden war. Als er dort ankam, hätten aber keine Kunden gewartet. Daher habe er vermutete, dass ein Kollege ihm die Fahrt weggeschnappt hatte. Bei dem Gedanken geriet er so in Rage, dass er die Kontrolle über sein Taxi verloren, dabei möglicherweise auch etwas zu viel Gas gab. 

Zeugen sehen, wie Taxi unterhalb der Kölner Zoobrücke in Rhein fährt

Um 17.10 Uhr wurden Passanten dann  Zeuge, wie das Taxi (VW Passat) über ein Rampe im Bereich der Frohngasse, unterhalb der Zoobrücke, in den Rhein fuhr. Und zwar wohl genau zwischen den beiden Brückenpfeilern durch. 

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Schulmassaker Grausige Details stellen Amok-Hölle in anderes Licht – „gibt keine Entschuldigung“
  • Spritzen-Attacke in NRW? Schlimmer Verdacht nach Disco-Besuch
  • Horror in NRW Leiche von vermisster Frau (41) gefunden – Familie meldet sich mit herzzerreißenden Worten
  • Blut-Tat erschüttert NRW Mann (30) gnadenlos abgestochen: Polizei sucht brutales Brüder-Paar
  • Drama um Kölner Schüler (16) Bei Kajak-Tour kommt es plötzlich zum Unglück
  • Verletzte Polizisten, 72 Festnahmen Final-Frust: Feyenoord-Fans randalieren in Rotterdam
  • Massaker an US-Grundschule Chats aufgetaucht: Täter erzählte Mädchen (15) aus Frankfurt von seinem Blutbad
  • Millionen-Zoll-Coup in NRW Spektakuläre Festnahmen in Polen – Täter legten falsche Spuren
  • Großeinsatz an NRW-Schule Polizei findet Schusswaffe im Keller – Schüler müssen stundenlang ausharren
  • Amoklauf an US-Grundschule Politiker trauert um Opfer und sorgt für Entsetzen: „Du bist das Problem!“
Blick durch die beiden Brückenpfeiler der Kölner Zoobrücke auf den Rhein

Genau zwischen den beiden Brückenpfeilern der Zoobrücke fuhr der Taxifahrer laut Augenzeugen in den Rhein. Unser Foto entstand unmittelbar nach dem Rettungseinsatz am Abend des 8. Dezember 2021.

Der Wagen trieb rheinabwärts. In Höhe des Niederländer Ufers im linksrheinischen Ortsteil Riehl konnten Polizisten den Taxi-Fahrer aus dem Fahrzeug retten, indem sie ihn mit einer Rettungsleine an Land zogen und an die Rettungskräfte übergaben. Laut Polizei gab es bei dem 68-Jährigen keinerlei Hinweise auf Drogen- oder Alkoholkonsum. Nach EXPRESS.de-Informationen handelt es sich bei dem Taxifahrer um einen langjährigen Fahrer des Taxi-Ruf Köln.

Vier Tage gesucht: Im Rhein bei Köln versunkenes Taxi nicht gefunden

Das Taxi konnte bislang nicht gefunden werden. An insgesamt vier Tagen wurde nach dem versunkenen Wagen gesucht. „Wir waren heute nochmal draußen – leider erfolglos“, erklärte Christian Hellbach, Sprecher des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Duisburg am Dienstag (14. Dezember 2021). Die Suche sei gegen 14 Uhr eingestellt worden. 

Dass eine erneute Suche startet, ist unwahrscheinlich. Hellbach: „Wahrscheinlich wird das Auto irgendwann durch Zufall gefunden.“ Vermutet wird es linksrheinisch im Uferbereich. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.