Mit Messer bedroht Polizistin gibt Warnschüsse in Kölner City ab

Polizisten stehen hinter Absperrbändern.

Eine Polizistin sah sich in Köln gezwungen, zwei Warnschüsse abzugeben. Unser Symbolfoto stammt von einem Polizeieinsatz am 30. Juli in Berlin.

Bei einem Einsatz in der Kölner Innenstadt sah sich eine Polizistin gezwungen, zwei Warnschüssen abzugeben. Die Einsatzkräfte sowie ein 52-Jähriger waren zuvor von einem Mann mit einem Messer bedroht worden. 

Köln. Ein 42 Jahre alter Mann hat am Sonntagabend (15. August) in der Kölner City einen 52-Jährigen und kurz darauf alarmierte Polizisten mit einem Messer bedroht. Erst nachdem eine Polizistin zwei Warnschüsse abgegeben hatte, ließ der Angreifer von dem 52 Jährigen ab.

Wie die Kölner Polizei am Montag, 16. August, weiter mitteilte, wurde der Mann mit Hilfe eines Diensthundes überwältigt und vorläufig festgenommen. Bei dem Zugriff erlitt der Tatverdächtige erlitt durch einen Biss des Hundes leichte Verletzungen.

Polizei Köln: Warnschüsse in der Kölner Innenstadt, nahe Schildergasse

Nach ersten Erkenntnissen hatte eine Zeugin gegen 23.30 Uhr die Polizei alarmiert, nachdem sie beobachtet hatte, wie der 42-Jährige den 52-Jährigen nach einem lautstarken Streit in einer Zwischenebene des Neumarkts mit einem Messer drohend in Richtung Schildergasse verfolgte. 

Als die Streifenteams die beiden Männer auf der Mörsergasse antrafen, nahm der 42-Jährige den 52-Jährigen in den Schwitzkasten und bedrohte ihn sowie die Polizisten mit dem Messer. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. (jan)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.